Klein, aber sehr laut

Motte im Auto raubt Anwohnern den Schlaf

+
Ein vierflügeliger Tabakschwärmer (Manduca sexta) taucht seine Zunge in eine Blüte Symbolfoto).

Ein kleines Insekt hat die Anwohner einer ganzen Straße in Braunschweig um ihren Schlaf gebracht. Erst die Polizei konnte die umtriebige Motte stoppen und für Ruhe sorgen. 

Die in einem geparkten Auto eingesperrte Motte aktivierte in der Nacht zum Dienstag nach Angaben der Polizei durch ihr Geflatter immer wieder den Bewegungssensor der Fahrzeug-Alarmanlage, was zu entsprechender Lärmbelästigung durch Hupen führte.

Genervte Anwohner riefen die Polizei, woraufhin eine Streife der Sache auf den Grund ging und die Motte als Verursacher im Inneren des Wagens entdeckte. Die Beamten ermittelten den Fahrzeughalter und holten ihn aus dem Bett. Dieser "befreite" den Störenfried und stellte die Nachtruhe wieder her.

Mitten in der Nacht hat schon einmal Schwan einen Polizeieinsatz ausgelöst . Der prächtig gefiederte Vogel blockierte eine Straße und legte den Verkehr lahm. Selbst einer gut getarnten Schlange ist es schon gelungen den Verkehr durcheinander zu wirbeln. 

Kurios: So tierisch kann ein Stau sein

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.