MP3-Player fallen nicht unter das Handyverbot

+
MP3-Player gelten nicht als Handy im Sinne der Straßenverkehrsordnung. Autofahrer können sie also beim Fahren nutzen.

Er kann aussehen wie ein iPhone, und man kann damit unter gewissen Voraussetzungen telefonieren: Doch unter gewissen Voraussetzungen ist ein MP3-Player kein Handy im Sinne der Straßenverkehrsordnung (StVO).

MP3-Player sind vom Handyverbot nicht betroffen. Das berichtet der ADAC und verweist auf eine Entscheidung des Amtsgerichts Waldbröl (Az.: 44 OWI-225 JS 1055/14-121/14). Demnach darf man MP3-Player ohne eigenständige Telefonfunktion auch während der Autofahrt in die Hand nehmen und nutzen.

In dem verhandelten Fall hatte ein Autofahrer während der Fahrt einen iPod in der Hand gehalten und in diesen etwas diktiert, wie sich im Rahmen der Hauptverhandlung herausstellte.

Da der iPod ein tragbares Medienabspielgerät ist, das über keine eigenständige Telefonfunktion und auch keine SIM-Karte verfügt, handelt es sich nach Auffassung der Richter nicht um ein Mobiltelefon im Sinne des Paragrafen 23 Absatz 1a der StVO. Die Tatsache, dass das Telefonieren über eine App und eine WLAN-Internetverbindung möglich ist, ändere daran nichts.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.