Irre Raser-Aktion

Münchner 85 Mal in einem Monat geblitzt – das Bußgeld ist gewaltig

Eine Radarfalle löst aus, ein Auto fährt vorbei. (Symbolbild)
+
85 Mal ist ein Münchner in nur einem Monat geblitzt worden – jetzt droht ein heftiges Bußgeld. (Symbolbild)

Ein Mal geblitzt werden, kann passieren – 85 Mal dagegen ist rekordverdächtig. Ein Münchner hat dies nun tatsächlich in nur einem Monat fertiggebracht.

München – Gesetze und Verkehrsregeln verstehen so manche Autofahrer ganz offensichtlich eher als nett gemeinte Empfehlung. Folgt man dieser kuriosen Sichtweise, muss man sich scheinbar auch nicht an die Vorschriften halten. Das stellte beispielsweise erst kürzlich ein 37-Jähriger unter Beweis, der tatsächlich selbst mit dem Auto zu seiner eigenen praktischen Führerscheinprüfung fuhr – und auch noch dreist vor den Augen von Fahrlehrer und -prüfer einparkte. Nun hat die Polizei einen ähnlich unbelehrbaren Autofahrer erwischt: Ein Münchner (26) ist sage und schreibe 85 Mal mit einer satten Geschwindigkeitsübertretung geblitzt worden – und zwar innerhalb eines Monats.
Wie viele Punkte in Flensburg dem 26-jährigen Raser nun drohen, verrät 24auto.de.*

Auf den Blitzerfotos war immer der gleiche Mann zu erkennen – weil jedoch an seinem Mercedes Überführungskennzeichen angebracht waren, konnte die Polizei den Fahrer zunächst nicht ermitteln. Laut Polizei war der Mann in den meisten Fällen mit weit mehr als 100 Sachen unterwegs – bei erlaubten 60 km/h. Doch die 85. Geschwindigkeitsübertretung wurde dem Raser zum Verhängnis: Bei einer mobilen Geschwindigkeitskontrolle wurde der 26-Jährige von den Beamten gestoppt – und schnell als Verantwortlicher für die vorausgehenden Temposünden identifiziert. Die Tempoverstöße werden den Raser teuer zu stehen kommen. Laut Polizei summierte sich durch die vielen Verstöße ein Bußgeld in Höhe von mehr als 14.000 Euro (!) auf. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.