Lernende im Straßenverkehr

Nach bestandener Prüfung: Experte gibt Tipps für Fahranfänger

+
Erfahrung kann man nicht lernen: Trotz bestandener Führerscheinprüfung sollten sich Fahranfänger bewusst sein, dass sie noch immer Lernende im Straßenverkehr sind.

Endlich den Führerschein in der Hand. Für Fahranfänger ist das ein besonderes Gefühl von Unabhängigkeit. TÜV SÜD-Experte Gerhard Laub hat Tipps für junge Autofahrer, wie sie mit der neu gewonnenen Mobilität sicher durch den Straßenverkehr kommen.

Trotz bestandener Führerscheinprüfung sollten sich Fahranfänger bewusst sein, dass sie noch immer Lernende im Straßenverkehr sind. „Eine Faustregel besagt, dass man erst ab dem siebten Jahr als regelmäßiger Autofahrer eine Vollerfahrung im Straßenverkehr gewonnen hat. Gerade als Anfänger – und zwar jeden Alters – sollte man daher immer defensiv fahren und darauf achten, seine Fähigkeiten nicht zu überschätzen“, erklärt Gerhard Laub, Fachlicher Leiter Verkehrspsychologie und Verkehrsmedizin bei TÜV SÜD. Die Schwierigkeit besteht in der Diskrepanz zwischen dem in der Fahrschule gelernten Verhalten und dem Alltag im Straßenverkehr. Der Fahranfänger wird viele Verkehrsteilnehmer beobachten, die sich nicht regelkonform verhalten. „Die jungen Fahrer sollten sich im Klaren sein, dass nicht jedes Fahrverhalten nachahmungswürdig ist und ihren Fahrstil besser so entwickeln, wie man es in der Fahrschule gelernt hat“, meint Laub.

0,0 Promille-Regelung

Auch zum Thema Alkohol und Drogen gibt es wichtige Aspekte zu beachten. Fahranfänger sollten auf Alkohol gänzlich verzichten, wenn sie fahren müssen. Die Selbsteinschätzung, ab wann man nicht mehr fahrtüchtig ist, ist schwierig. Der Gesetzgeber wollte eine solche Abwägung erst gar nicht aufkommen lassen und hat deswegen für Fahranfänger ein generelles Alkoholverbot am Steuer, also eine 0,0 Promille-Regelung erlassen.

Download

PDF der Sonderseite Fahrschule

Ausgabe Kassel

Ausgabe Hofgeismar-Wolfhagen

Ausgabe Frankenberg

In jungen Jahren ist die Risikobereitschaft im Straßenverkehr auffällig groß. Dies belegen auch diverse Statistiken: Bei den 18 bis 24-Jährigen ist das Unfallrisiko doppelt so hoch, wie bei Vergleichsgruppen anderer Altersklassen. Gründe dafür liegen meist in der mangelnden Fahrpraxis. Entfernungen und Geschwindigkeiten können noch nicht so gut abgeschätzt werden. Gefahrensituationen werden unterschätzt. Führerscheinneulinge fahren zudem oft ältere Fahrzeuge. Diese haben im Vergleich zu den neueren Übungsautos der Fahrschule ein anderes Fahrverhalten, weil oftmals aktive Sicherheitssysteme wie ABS oder der Schleuderverhinderer ESP fehlen. Daher ist es besonders wichtig, sich bei den ersten Fahrten mit seinem Auto gut vertraut zu machen und – aber das gilt für alle Fahrer – immer mit der größten Sorgfalt am Straßenverkehr teilzunehmen. (dpp-AutoReporter)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.