Fahren mit Heuschnupfen

Nach Einnahme von Allergiemitteln gilt Vorsicht am Steuer

+
Allergiemedikamente sind eine effektive Hilfe bei Heuschnupfen. Eine verbreitete Nebenwirkung ist jedoch Müdigkeit. Besonders beim Autofahren kann diese zum Problem werden. Foto: Arno Burgi

Medikamente gegen lästige Allergien sind ein Segen. Vorsicht ist jedoch bei der Autofahrt geboten, denn die Mittel können starke Müdigkeit hervorrufen. Was Autofahrer in dem Fall tun sollten:

Berlin (dpa/tmn) - Gegen juckende Augen und eine laufende Nase bei Heuschnupfen können Medikamente helfen. Doch die bringen mitunter eine gefährliche Nebenwirkung mit sich: Müdigkeit.

Und wer beim Autofahren Müdigkeitsanzeichen wie häufiges Gähnen oder schwere Augenlider bemerkt, sollte dringend eine Pause einlegen, empfiehlt der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR).

Hilfreich ist dann Bewegung, um den Kreislauf in Schwung zu bringen oder alternativ ein kurzer Schlaf. Dieser sollte allerdings nicht länger als 10 bis 20 Minuten dauern. Deshalb wichtig: Wecker stellen!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.