Das Autodach der Zukunft ist aus OLEDs

+
Transparente OLEDs (organische Leuchtdioden) sorgen für eine flächige Interieur-Ambientebeleuchtung. Die Studie smart forvision auf der IAA 2011.

Ludwigshafen/Eindhoven - BASF und Philips haben eine neuartige Innenbeleuchtung für Autos entwickelt. Die Technik der Zukunft sind sogenannte OLED-Module (Organic Light Emitting Diode).

Ausgeschaltet sind die OLEDs durchsichtig wie ein Panoramaglasdach, eingeschaltet dient die gesamte Dachinnenfläche als Leuchte. Zur Stromerzeugung ließen sich ebenfalls transparente Solarzellen integrieren.

Neue Dioden könnten durchsichtige Autodächer leuchten lassen. 

Die OLEDs sind 1,8 Millimeter dünn und strahlen den Entwicklern zufolge ein angenehm diffuses Licht ab, weil sie im Gegensatz zu herkömmlichen Innenraumleuchten nicht blenden und weniger harte Schatten bilden. Die innovative Lichtlösung bietet laut BASF und Philips neue Designmöglichkeiten und eröffnet neue Wege im Fahrzeugbau. Die Unternehmen machten noch keine Angaben dazu, wann die Technik im Fahrzeuggroßserienbau zum Einsatz kommen könnte.

dpa

Hübsches Ding! Sexy Kurven auf der IAA 2011

Hübsches Ding! Alfa Romeo mit einem Schmuckstück auf der Kühlerhaube. © dpa/ap
Vom 15. bis 25. September 2011 zeigen 1.012 Aussteller auf der 64. Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) Trends, Neuheiten und Studien rund um das Auto. © dpa/ap
Einblicke, die Männerherzen höher schlagen lassen... © dpa/ap
Abarth noch verhüllt. Als waschechter Sportwagen präsentiert sich der Fiat 500 in der Sonderserie 695 Competizione von Abarth. © dpa/ap
Der Fiat Abarth 695 Competizione nur noch zwei Sitze. Sein 1,4 Liter großer Vierzylinder-Motor leistet dem Hersteller zufolge 132 kW/180 PS. Damit beschleunigt der Turbo den 695 Competizione in weniger als sieben Sekunden auf Tempo 100 und ermöglicht eine Höchstgeschwindigkeit von 225 km/h. Der Verbrauch liegt bei 6,5 Liter, der CO2-Ausstoß bei 151 g/km. © dapd
Škoda präsentiert eine Studie der neuen kompakten Limousine: Die Studie Mission L. Auffällig ist das getönte Glasdach, das den kompletten Innenraum überspannt. Das Interieur ist in Weiß und Beige gehalten, das Karosseriedesign ist sachlich und gradlinig. © Auto-Medienportal.Net/Lisa Hofmann
Europadebüt auf der IAA 2011: Der Jeep Grand Cherokee SRT8 sprintet in unter 5 Sekunden auf 100 km/h.  © dpa/ap
Jeep Grand Cherokee SRT8: Der vollständig neu entwickelte 6,4 Liter-HEMI-V8-Motor leistet 346 kW / 470 PS und bietet ein maximales Drehmoment von 630 Newtonmetern. © Auto-Medienportal.Net
Auf der 64. IAA stehen die Modelle Kopf: Marke Lancia © dpa/ap
Peugeot-Studie HX1 © dpa/ap
Komiker Rowan Atkinson (Mr. Bean) am Stand von Rolls-Royce. © dpa/ap
Infiniti FX in der sportlichen "Sebastian Vettel-Version". © dpa/ap
Infiniti FX SV – das Auto des Weltmeisters: Sebastian-Vettel neben dem Infiniti FX in der sportlichen "Sebastian Vettel-Version". © dpa/ap
Im Jahr 2007 hat VW die Studie Up vorgestellt (im Bild). Jetzt soll das Modell die Straßen erobern.  Der Volkswagen Up startet bei 9.850 Euro. © dpa
Lust auf Pommes oder Burger: Chevrolet-Camaro vermittelt amerikanisches Lebensgefühl. © dpa/ap
Schon an Winterreifen gedacht? Die Hostess mit Pelzmütze denkt schon an die kalte Jahreszeit.  © dpa/ap
Ein Concept car des russischen Herstellers Yo-Auto © dpa
So schön kann die Zukunft sein: Citroen Tubik © dpa/ap
Hyundai Typ "i30": In den Dimensionen leicht gewachsen und mit erweiterter Ausstattung geht der neue Hyundai i30 im Februar in den Handel. Der neue i30 ist um fünf Zentimeter auf 4,30 Metern gewachsen und bietet mehr Platz für Passagiere und Gepäck sowie eine erweiterte Technik-Ausstattung: So gehören ein Knieairbag für den Fahrer, Kurvenlicht, eine elektrische Parkbremse und eine Servolenkung mit dreistufiger Unterstützung zum Lieferumfang. © dpa/ap
Fiat © dpa/ap
Sexy Kurven auf der IAA 2011 © dpa/ap
Lamborghini -  oder lieber lange Beine? © dpa/ap
Wer beides hat, kann bei PS-Fans kräftig Punkten. © dpa/ap
IAA 2011 © dpa/ap
Die Rückfront des neuen Elektroautos Rake von Opel. © dpa/ap
Sexy Kurven auf der IAA 2011 © dpa/ap
Sexy Kurven auf der IAA 2011 © dpa/ap
Dreimal schön: Lamborghini © dpa/ap
Lamborghini-Sesto-Elemento © dpa/ap
Mercedes SLS Roadster © dpa/ap
Einen Mini-Elektrobus präsentiert der französische Hersteller mia electric © dpa/ap
Der britsche Automobilhersteller Aston Martin zeigt sein Prachtstück vom Typ "One-77". © dpa/ap
Sexy Kurven auf der IAA 2011 © dpa/ap
Vom 15. bis 25. September 2011 zeigen 1.012 Aussteller auf der 64. Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) Trends, Neuheiten und Studien rund um das Auto. © dpa/ap
Girls, Girls, Girls... © dpa/ap
Hostessen am Stand des Automobilherstellers Fiat © dpa/ap
Strahlen auf der Messe: hinter einem batteriebetriebenen Mercedes SLS. © dpa/ap
Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Messerundgang auf der IAA: Ford Evos Concept-Auto © dpa/ap
Opel Ampera © dpa/ap
Yo © dpa/ap
Ssang Yong zeigt kleines Konzept-SUV: Ssang Yong Concept XIV. © Auto-Medienportal.Net/Euromediahouse

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.