Managerin zurückgetreten

Neuer ADAC-Skandal: Mit Rettungsflieger in Urlaub

+
Laut einem Mediebericht wurde ein ADAC- Rettungsflugzeug für private Zwecke genutzt.

München  - Ein Skandal jagt beim ADAC  den nächsten: Jetzt kommt auf, dass eine Managerin des Automobilclubs ihren Sohn mit einem ADAC-Rettungsflugzeug  in den Urlaub fliegen ließ.

Laut einem Bericht der Bild-Zeitung ist eine Top-Managerin des ADAC vor kurzem zurückgetreten. Der Grund: Angeblich hat die ADAC-Funktionärin ein Rettungsflugzeug des Clubs für private Zwecke genutzt. Wie es heißt, habe die Frau ihren Sohn mit dem gelben Flieger auf eine Urlaubsreise geschickt.

Angeblich hat die inzwischen zurückgetretene Managerin, die als Juristin auch für den Aero-Dienst des Automobil-Clubs zuständig gewesen sein soll, im August 2012 veranlasst, dass ihr Sohnemann gemeinsam mit einem Freund mit der gelben ADAC-Maschine gratis in den Urlaub nach Ägypten fliegen konnte.   

Die ADAC-Krise wird immer schlimmer

Die Krise des ADAC weitet sich mit diesem neuen Fall immer mehr aus. Nachdem vor einigen Wochen bekannt wurde, dass bei der Wahl des Gelben Engels seit Jahren heftig betrtogen wurde, musste sich auch ADAC-Geschäftsführer Peter Meyer Vorwürfe gefallen lassen, weil er mit einem Rettungshubschrauber zu privaten Flügen gestartet ist.

js

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.