Unimog U 5000 jetzt auch mit drei Achsen

+
Neuer Unimog U 5000 6x6 mit drei Achsen.

Dreck, Schmutz und Staub - der Unimog U 5000 hat extreme Nehmerqualitäten. Jetzt hat der Spezialist neue Qualitäten, nämlich drei Achsen mehr. 

Der Unimog U 5000 ist seit über 10 Jahren das Profifahrzeug aus der hochgeländegängigen Unimog-Baureihe, das auf extreme Geländegängigkeit, Verwindungsfähig­keit und Traktion spezialisiert ist. Mercedes-Benz erweitert das Einsatzspektrum nun mit der Version 6x6 und einer dritten Achse. Das neue Modell hat ein zulässiges Gesamtgewicht von 17 Tonnen und rund zehn Tonnen Nutzlast.

Unimog U 5000 extrem!

Unimog U 5000 6x6
Dreck, Schmutz und Staub - der Unimog U 5000 hat extreme Nehmerqualitäten. Jetzt hat der Spezialist neue Qualitäten, nämlich drei Achsen mehr.  © Mercedes Benz
Unimog U 5000 6x6
Die dritte Achse der neuen Version 6x6 macht das Profifahrzeug von Mercedes-Benz zum Allrounder in besonders schwierigem Terrain. Trotz 17 Tonnen zulässigen Gesamtgewicht und eine Nutzlast von rund 10 Tonnen ist der Unimog 5000 6x6 wendig © Mercedes Benz
Unimog U 5000 6x6
Der serienmäßige Reihen-Dieselmotor OM 924 LA mit 218 PS Leistung und einem maximalen Drehmoment von 810 Nm erfüllt dank BlueTec-Technologie die Euro-5-Norm. Für spezielle Einsätze und Exportmärkte steht der Motor alternativ auch in einer Euro-3-Ausführung zur Verfügung. © Mercedes Benz
Unimog U 5000 6x6
Robust und vielseitig: Der Unimog U 5000 6x6 jetzt auch mit drei Achsen. © Mercedes Benz

Die bewährte Technik setzt auf einen verwindungsfähiger Rahmen, Allradantrieb auf allen drei Portalachsen, zuschaltbare Differentialsperren, Schraubenfedern, acht Vorwärts- und sechs Rückwärtsgäng sowie geringen Bodendruck durch gleichmäßige Gewichtsverteilung auf die drei singlebereiften Ach­sen mit grobstolligem Profil und die optional erhältliche Reifendruckregelanlage sorgen für hohe Traktion. Auf Wunsch verbessert eine zusätzliche Geländegruppe mit je acht Vor- und Rückwärtsgängen die Offroadtauglichkeit noch weiter.

Der Einbau der dritten Antriebsachse erfolgt durch den Unimog-Umbaupartner Paul in Passau. Besonders geeignet ist der U 5000 6x6 für die Bau- und Energiewirtschaft mit einem aufgebauten Kran und im Tagebau. Als Einsatzfahrzeug bei der Waldbrandbekämpfung kann das mitgeführte Löschmittel-Tankvolumen auf bis zu 7000 Liter vergrößert werden. Im Katastrophenschutz lassen sich große Wasserpumpen und andere schwere Geräte durch die optional erhältliche Watfähigkeit von bis zu 1,2 Meter gut in Notgebiete transportieren. Alternativ stehen darüber hinaus spezielle Busaufbauten zur Verfügung, in denen bis zu 30 Personen komfortabel und sicher untergebracht sind.

Der serienmäßige Reihen-Dieselmotor OM 924 LA mit 218 PS Leistung und einem maximalen Drehmoment von 810 Newtonmetern erfüllt dank Blue-Tec-Technologie die Euro-5-Norm. Für spezielle Einsätze und Exportmärkte steht der Motor alternativ auch in einer Euro-3-Ausführung zur Verfügung.

ampnet/jri

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.