Neues aus Palo Alto

Erste Infos: Tesla Model Y soll bis 2020 kommen

+
Wie hier beim Tesla Model X soll auch das Model Y mit Flügeltüren ausgestattet sein.

Es soll "sexy" sein und Ende 2019, spätestens 2020 auf den Markt kommen: Das Tesla Model Y. Was es mit dem neuesten Plan von Elon Musk auf sich hat.

In einer Telefonkonferenz mit Analysten präsentierte Tesla-Chef Elon Musk kürzlich die Quartalszahlen seines Unternehmens mit Sitz im US-amerikanischen Palo Alto. In diesem Zusammenhang verriet der Technik-Visionär auch, wann die Autowelt mit dem neuen vollelektrischen  Crossover SUV namens Model Y rechnen könne. Später als bislang erwartet, frühestens Ende 2019 oder auch erst 2020.    

Das neue Fahrzeug wird für ein Unternehmensziel eine entscheidende Rolle spielen: Bis 2020 will Tesla insgesamt eine Million Automobile produziert haben.

Verzögerung bis 2020: Neue Plattform und Batterieart

Warum das neue Modell erst 2020 kommen soll? Musk erklärt dies mit dem hohen Entwicklungsaufwand. Das Model Y soll entgegen früherer Pläne des Unternehmens auf einer völlig neuen Plattform basieren. Außerdem steckt das Model 3 ebenfalls noch in der Entwicklungsphase.  

Mit dieser Plattform-Veränderung geht aber auch noch eine weitere technische Neuerung einher. Tesla plant, die bisherige Fahrzeugarchitektur mit 12-Volt-Batterie zu ersetzen. Dies bedeute das Ende von Blei-Säure-Batterien und vereinfache außerdem die Verkabelung im Fahrzeug sowie den Produktionsprozess.

Tesla Model Y: Viele Einzelheiten noch unbekannt

Details zu Fahrzeugdaten, Design oder Preisen gibt es bisher kaum. Laut der Online-Plattform electrek plant Tesla aber erneut den Einsatz von Flügeltüren. Dies hatte bei Tesla-Fans bereits beim Model X für Irritationen gesorgt. Zu unpraktisch und kompliziert, so der Vorwurf.

S3XY: skurriler Humor à la Elon Musk

Auch wenn über die Design-Einzelheiten bisher nur spekuliert werden kann, warum die Tesla-Modelle so heißen wie sie heißen, ließ Musk bereits im März diesen Jahres durchblicken. In einem Tweet schrieb er, das Model 3 habe aus offensichtlichen Gründen eigentlich Model E hätte heißen sollen. 

Weil sich den Namen aber Ford gesichert und eine Klage angedroht habe, müsse es jetzt eben "S3X" heißen. Mit dem Model Y scheint sich dieser Musk'sche Humor fortzusetzen und die "S3XY"-ness der Tesla-Modelle zu komplettieren.

Elektromotoren und dreiste Kopien auf der Auto Shanghai

Audi E-Tron Sportbrake kommt ab 2019 mit drei Elektromaschinen.
Audi E-Tron Sportbrake kommt ab 2019 mit drei Elektromaschinen. © Auto-Medienportal.Net
Porsche präsentiert auf der Auto Shanghai gleich fünf Neuheiten für den asiatischen Markt. Hier zu sehen Oliver Blume, Vorstands-vorsitzender der Porsche AG, mit den neuen Panamera Sport Turismo und Panamera Executive in der China-Version.
Porsche präsentiert auf der Auto Shanghai gleich fünf Neuheiten für den asiatischen Markt. Hier zu sehen Oliver Blume, Vorstands-vorsitzender der Porsche AG, mit den neuen Panamera Sport Turismo und Panamera Executive in der China-Version. © Porsche
Mercedes gibt mit seinem Showcar Concept A Sedan“ einen Ausblick auf die nächste Generation der erfolgreichen Kompaktwagen.
Mercedes gibt mit seinem Showcar Concept A Sedan“ einen Ausblick auf die nächste Generation der erfolgreichen Kompaktwagen. © Daimler
Die S-Klasse zeigt sich im neuen Facelift: mit neu entwickelten Sechszylinder-Reihenmotoren sowie einem neuen V8-Biturbo-Benzinmotor. Auch ein Plug-in-Hybrid ist in Planung.
Die S-Klasse zeigt sich im neuen Facelift: mit neu entwickelten Sechszylinder-Reihenmotoren sowie einem neuen V8-Biturbo-Benzinmotor. Auch ein Plug-in-Hybrid ist in Planung. © Daimler
Skoda setzt mit ihrer Vision E Studie auf rein elektrisches und autonomes Fahren.
Skoda setzt mit ihrer Vision E Studie auf rein elektrisches und autonomes Fahren. © Skoda
Volkswagen will demnächst 1,5 Millionen Elektrofahrzeuge bauen. Hier präsentiert der Hersteller seine Elektro-Marke mit der SUV-Studie I.D. Crozz.
Volkswagen will demnächst 1,5 Millionen Elektrofahrzeuge bauen. Hier präsentiert der Hersteller seine Elektro-Marke mit der SUV-Studie I.D. Crozz. © Volkswagen
Das chinesische StartUp Nio zeigt erstmals das Modell ES8 - ein siebensitziger rein elektrisch angetriebenes SUV.
Das chinesische StartUp NIO zeigt erstmals das Modell ES8 - ein siebensitziger rein elektrisch angetriebenes SUV. © NIO
Der VW C-Trek wurde von Shanghai Volkswagen entwickelt und sieht dem deutschen Passat Alltrack nicht unähnlich.
Der VW C-Trek wurde von Shanghai Volkswagen entwickelt und sieht dem deutschen Passat Alltrack nicht unähnlich. © Auto-Medienportal.Net
Volkswagen Phideon - ein Phaeton-Nachfolger für China als Plugin-Hybrid mit 50 km rein elektrischer Reichweite und 850 km Gesamtreichweite.
Volkswagen Phideon - ein Phaeton-Nachfolger für China als Plugin-Hybrid mit 50 km rein elektrischer Reichweite und 850 km Gesamtreichweite. © Auto-Medienportal.Net
Volkswagen-Konzernchef Matthias Müller mit dem autonom fahrenden Konzeptfahrzeug VW Sedric.
Volkswagen-Konzernchef Matthias Müller mit dem autonom fahrenden Konzeptfahrzeug VW Sedric. © Volkswagen
Ein Original-Smart darf auf der Messe auch nicht fehlen. Daimler präsentiert das neue Sondermodell Forfour Crosstown Edition mit besonderem Outdoor-Look.
Ein Original-Smart darf auf der Messe auch nicht fehlen. Daimler präsentiert das neue Sondermodell Forfour Crosstown Edition mit besonderem Outdoor-Look. © Daimler

Von Matthias Opfermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.