Prototyp

Neues von Mercedes: Extrem-Version der E-Klasse Allterrain

+
Mercedes probiert sich an einer sehr geländetauglichen Version der E-Klasse - mit mehr als 40 Zentimetern Bodenfreiheit. Foto: Daimler AG/dpa-tmn

Perfekt fürs Gelände: Mercedes experimentiert mit einer extremen Version der E-Klasse Allterrain. Sie bietet mehr als 40 Zentimeter Bodenfreiheit und einige weitere markante Änderungen.

Stuttgart (dpa/tmn) - Mercedes liebäugelt mit einer extrem geländegängigen E-Klasse. Nachdem ein Entwickler den Geländekombi Allterrain aus purer Neugier um fast 30 Zentimeter aufgebockt und mit ein paar Kollegen einen Prototypen aufgebaut hat, prüft das Unternehmen nun eine Kleinserie.

"Das war nicht nur Spaß, sondern wir schauen jetzt sehr genau, was wir damit anfangen können", bestätigte Baureihenleiter Michael Kelz. Wo den Allterrain lediglich vier Zentimeter mehr Bodenfreiheit und ein paar robuste Plastikplanken vom Serienmodell unterscheiden, schwebt der in Analogie zur entsprechenden G-Klasse 4x4² genannte Prototyp des Geländekombis mehr als 40 Zentimeter über dem Boden, hat eine deutlich breitere Spur und sehr markante Kotflügelverbreiterungen über den 20-Zoll-Rädern.

Möglich macht das eine sogenannte Portalachse, die man bei Mercedes bislang nur vom Unimog und einer Sonderserie der G-Klasse kannte. Sie schafft über ein Umlenkgetriebe eine gewisse Distanz zwischen der Radnabe und der Achse und kommt in der E-Klasse zum ersten Mal nicht in Verbindung mit Starrachsen zum Einsatz, sondern mit modernen Mehrlenkerachsen. Zwar sei es noch zu früh, dem Projekt grünes Licht zu geben. Doch will Kelz diese Möglichkeiten langfristig nicht ungenutzt lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.