Japanischer Crossover bekommt Facelift

Nissan Qashqai: Auf scharf gestellt

+
Geschärfte Konturen: Die Designer waren beim Facelift vor allem beim Kühlergrill tätig.

Er hat das Crossover-Segment quasi begründet: Der Nissan Qashqai. Nun kommt ein überzeugendes Facelift auf den Markt, das aber nicht nur Vorteile bietet.   

Waren das noch Zeiten, als Nissan mit dem Qashqai so etwas wie eine Revolution anzettelte. Erinnern Sie sich noch? "Crossover, was ist das denn?", fragte man sich 2007, als die Japaner mit dem heutigen Klassiker das Segment quasi erfanden. Crossover, die Vermischung aus Gelände- und Stadtfahrzeug, sind heute nicht mehr wegzudenken. Der Qashqai muss inzwischen gegen ein ganzes Geschwader von Konkurrenten antreten. Grund genug, den Nissan-Bestseller mit einem ordentlichen Facelift auszustatten.

Nissan Quashqai-Facelift: Was hat sich verändert?

Was hat sich also getan? Außen ist der Qashqai erwachsener geworden. Die Front wirkt durch neuen Kühlergrill und die neu gestaltete Lichtgrafik der Scheinwerfer markanter. Gleiches setzt sich am Heck fort, wo sich die Boomerang-Optik der Scheinwerfer wiederholt, was ein passendes Gesamtbild schafft.

Im Innenraum fällt vor allem das neue Lenkrad auf. Der untere Teil wurde abgeflacht – das wirkt sportiver. Zudem wurden die Speichen verdünnt, was den Blick auf die Instrumententafel verbessert. Ansonsten punktet der Qashqai mit einer soliden Innenausstattung. Neue Lüftungsdüsen und Türgriffe sowie eine überarbeitete Mittelkonsole setzen Akzente. Auch mit einem Plus an Assistenten kommt der Qashqai daher, darunter ein erweiterter Notbremsassistent, eine Verkehrszeichenerkennung, ein Einparkassistent und vieles mehr.

Nissan-Crossover hat auch Nachteile

Innen bekam u.a. das Lenkrad eine neue Optik

Schade nur, dass es Nissan nicht schafft, zur Produkteinführung im Herbst 2017 seine neuen Modelle mit dem ProPilot auszustatten, einem Assistenten, der ein erster Schritt zum autonomen Fahren der Marke sein soll – Spurhalteassistent, intelligente Geschwindigkeitsregelanlage und ein Staupilot. Das Paket gibt es erst ab Frühjahr 2018. Das zweite Manko: Apple CarPlay und Android Auto sucht man im Qashqai vergeblich.

Optisch hui, und technisch?

Auf der Straße kann der Crossover wieder überzeugen. Eine verbesserte Dämmung im Motorraum und die dickere Verglasung der Kabine sorgen für ein leises Fahrerlebnis. Der 163 PS starke Benzinmotor reicht zwar aus, allerdings hat er ein klares Defizit im niedrigen Drehzahlbereich. Das führt zu deutlich erhöhter Schaltaktivität und demnach auch zu einem erhöhten Verbrauch. Die angegebenen 5,8 Liter Durchschnittsverbrauch konnten wir im Qashqai nicht halten – am Ende lag er im Schnitt bei etwas über sieben Litern auf 100 Kilometern.

Neben dem Topmodell gibt es den Qashqai auch mit einem 115-PS-Benziner und in zwei Dieselvarianten (1,5 Liter, 110 PS und 1,6 Liter, 130 PS), sowohl als Schalter, als auch mit Automatikgetriebe. Ein Sportler ist der Qashqai nicht, will er aber auch nicht sein. Er ist eher ein Fahrzeug, das mit Genuss gefahren werden will. Ihren Teil trägt dazu auch die Fahrwerksüberarbeitung bei. Eine neue Dämpferabstimmung lässt ihn angenehmer auf der Straße liegen und auch das eine oder andere Schlagloch elegant schlucken.

Fazit

Der Qashqai ist ein solides Auto mit einem Einstiegspreis von 20.490 Euro. Das Facelift bietet deutliche Verbesserungen, aber wenig Spektakuläres. Er fährt sich gut, ohne dem Fahrer zu viel abzuverlangen. Punktabzug gibt es für die fehlende Smartphoneanbindung und den Verzug beim Thema ProPilot. Aber: Mit dem verschönerten Qashqai muss sich Nissan im Crossover-Segment noch immer nicht verstecken.

Dominik Laska

Öfter mal was Neues: Das bringt das Autojahr 2017

Rustikales Debüt: Alfa Romeo wagt sich mit dem Stelvio zum ersten Mal ins Gelände. Foto: Alfa Romeo
Rustikales Debüt: Alfa Romeo wagt sich mit dem Stelvio zum ersten Mal ins Gelände. © Alfa Romeo
Pole Position: Die Limousine startet im Februar als erste Variante des neuen BMW 5ers, im Sommer folgt dann der Kombi und zum Ende des Jahres der GT. Foto: BMW/Bernhard Limberger
Pole Position: Die Limousine startet im Februar als erste Variante des neuen BMW 5ers, im Sommer folgt dann der Kombi und zum Ende des Jahres der GT. © Bernhard Limberger
Soll größer und vornehmer werden: Die neue Generation vom Ford Fiesta startet im Sommer. Foto: Ford
Soll größer und vornehmer werden: Die neue Generation vom Ford Fiesta startet im Sommer. Foto: Ford © Ford
Kommt in der zweiten Jahreshälfte: Der neue Honda CR-V. Foto: Honda
Kommt in der zweiten Jahreshälfte: Der neue Honda CR-V. © Honda
Koranischer Frühling: Hyundai bringt die zweite Generation des kompakten i30 in Stellung. Foto: Hyundai
Koranischer Frühling: Hyundai bringt die zweite Generation des kompakten i30 in Stellung.  © Hyundai
Mehr Raum für Abenteuer: In fünfter Generation soll der Land Rover Discovery unter anderem mehr Platz als früher bieten. Foto: Jaguar Land Rover/Nick Dimbleby
Mehr Raum für Abenteuer: In fünfter Generation soll der Land Rover Discovery unter anderem mehr Platz als früher bieten.  © Nick Dimbleby
Zweitauflage: Der Jeep Compass will gegen VW Tiguan & Co antreten. Foto: Jeep
Zweitauflage: Der Jeep Compass will gegen VW Tiguan & Co antreten. © Jeep
Frisch renoviert: Der Kia Rio geht in die zweite Generation. Foto: Kia
Frisch renoviert: Der Kia Rio geht in die zweite Generation.  © Kia
Lexus mit Luxus und Leistung: Das Sportcoupé LC leistet bis zu 384 kW/473 PS. Foto: Lexus/Sebastien Mauroy
Lexus mit Luxus und Leistung: Das Sportcoupé LC leistet bis zu 384 kW/473 PS.  © Sebastien Mauroy
Kompaktes Update: Mazda bringt einen neuen CX-5. Foto: Mazda Foto
Kompaktes Update: Mazda bringt einen neuen CX-5. © Mazda
Geländefahrt mit Stern: Mercedes bockt den Kombi der E-Klasse zum All-Terrain auf. Foto: Daimler AG
Geländefahrt mit Stern: Mercedes bockt den Kombi der E-Klasse zum All-Terrain auf.  © Daimler AG
Flaggschiff aus Rüsselsheim: Opel präsentiert die Neuauflage seines Topmodells Insignia auf dem Genfer Salon. Der Fünftürer heißt künftig Insignia Grand Sport. Foto: GM Media/Axel Wierdemann
Flaggschiff aus Rüsselsheim: Opel präsentiert die Neuauflage seines Topmodells Insignia auf dem Genfer Salon. Der Fünftürer heißt künftig Insignia Grand Sport. © Axel Wierdemann
Großer Bruder: Peugeot stellt dem kompakten SUV 3008 im Frühjahr den siebensitzigen 5008 zur Seite. Foto: Peugeot
Großer Bruder: Peugeot stellt dem kompakten SUV 3008 im Frühjahr den siebensitzigen 5008 zur Seite.  © Peugeot
Frische Brise: Skoda spendiert dem Octavia ein Facelift. Foto: Skoda
Frische Brise: Skoda spendiert dem Octavia ein Facelift.  © Skoda
Für den Genfer Salon im Frühjahr erwartet: Der Nachfolger der coupéhaften Limousine VW CC heißt Arteon. Foto: Volkswagen
Für den Genfer Salon im Frühjahr erwartet: Der Nachfolger der coupéhaften Limousine VW CC heißt Arteon. © Volkswagen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.