Automobilneuheiten in Paris

Nur ein Traum: Renault zeigt elektrischen Gran Turismo Trezor

+
Die Zweisitzer-Studie Renault Trezor hat eine Kanzel wie ein Kampfjet und fährt mit einem 260 kW/350 PS starken Elektromotor. Allerdings besteht laut Hersteller keine Chance auf eine Serienfertigung. Foto: Renault

Renault rüstet technisch auf. Sein neues Modell Gran Turismo Trezor fährt autonom, strahlt mehrere Kilomter weit und macht Tempo. Mit diesen Eigenschaften will der französische Hersteller die Autofreunde in Paris begeistern.

Paris (dpa/tmn) - Renault nutzt seine Erfahrungen aus der Formel 1 für den Bau eines elektrischen Traumwagens: Auf dem Pariser Salon(Publikumstage 1. bis 16. Oktober) zeigt der französische Hersteller dafür den Gran Turismo Trezor.

Der Zweisitzer ist 4,70 Meter lang, hat eine Kanzel wie ein Kampfjet, die sich zum Einsteigen öffnen lässt und fährt mit einem 260 kW/350 PS starken Elektromotor. Die Lithium-Ionen-Akkus in Bug und Heck verhelfen zu 300 Kilometern Reichweite, teilt der Hersteller mit.

Der Trezor kann auch autonom fahren, wenn beide Insassen das gleichzeitig mit einem Fingerabdruck bestätigen. Dann zieht sich automatisch das mit drei Touchscreens für die einfache Bedienung bestückte Lenkrad in die Konsole zurück, und der Computer übernimmt das Kommando.

Zwar soll der Trezor die Messegäste auf die Evolution der Renault-Designsprache einstimmen und mit seinem komplett animierten, frei konfigurierbaren Cockpit künftigen Anzeige- und Bediensystemen den Weg ebnen. Doch eine Serienfertigung schließt Designchef Laurens van den Acker aus: "Das ist ein Traumwagen, der leider für immer ein Traum bleiben wird."

Pariser Salon (fr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.