Ölbranche fordert Steuersenkung für E10

Hamburg - Die Mineralölbranche fordert eine Senkung der Steuerbelastung für das umstrittene neue Öko-Benzin E10. “E10 wird besteuert wie herkömmliches Benzin, obwohl E10 weniger Energie enthält und der Autofahrer weniger weit damit fahren kann.

Wir fordern daher eine faire Besteuerung. Zurzeit profitiert der Finanzminister vom Mehrverbrauch durch E10“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Mineralölwirtschaftsverbandes Klaus Picard am Mittwoch am Rande einer Veranstaltung in Hamburg. Er forderte eine Senkung der Steuerbelastung auf E10 von 2,6 Cent pro Liter. “Das wäre ein fairer Wert“, sagte Picard. Die Mineralölbranche versucht seit etwa sechs Wochen, das Superbenzin der Qualität E10 an den Tankstellen einzuführen.

Bisher tanken aber deutlich weniger Autofahrer als erwartet den neuen Sprit, dem zum Klimaschutz zehn Prozent Ethanol aus nachwachsenden Pflanzen beigemischt worden sind. “Etwa 60 Prozent der möglichen Kunden tanken E10“, sagte Picard. Die Branche hatte 90 Prozent erwartet.

Rund zehn Prozent der Benzin-Autos können E10 nicht vertragen, vor allem ältere Modelle. Laut Picard lehnen zahlreiche Autofahrer den Biosprit bewusst ab, auch wenn ihr Auto vom Hersteller für den E10-Betrieb freigegeben worden ist. “Umfragen unserer Mitglieder an den Tankstellen haben ergeben, dass die allermeisten Autofahrer sich informiert haben. Trotzdem haben sie eine Abneigung gegen E10“, sagte der Öl-Manager.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.