Alpenpass in Österreich 

Felbertauerntunnel öffnet Ende Juli

+
Felbertauernstraße öffnet Ende Juli 2013

Pünktlich zur Hauptreisezeit gibt es gute Nachrichten für eine der wichtigsten Autorouten in den Süden: Die Felbertauernstraße soll Ende Juli wieder für den Verkehr geöffnet werden.  

Die Felbertauernroute - eine wichtige Nord-Süd-Verbindung – zwischen Mittersill und Matrei war am 14. Mai nach einen Felssturz gesperrt worden. Gesteinsbrocken hatten eine Lawinengalerie auf einer Länge von 100 Metern vollständig zerstört.

Jetzt wurde eine neue 1, 5 Kilometer lange Trasse angelegt, die einen Bogen um die Schildalmgalerie macht. Nach einer Sperre von elf Wochen steht nun der Termin zur Wiedereröffnung fest: Der Alpenpass soll am 27. Juli ab 6 Uhr wieder passierbar sein.

Zunächst ist die Felbertauernstraße für alle Fahrzeuge bis zwölf Meter Länge und 25 Tonnen Gewicht geöffnet. Ab Ende September können auch Reisebusse und echte Schwergewichte auf der ursprünglichen Trasse den kürzesten Weg in den Süden wieder nutzen. 

Die kostenpflichtge Felbertauernstraße führt mitten durch den Nationalpark Hohe Tauern und ist 36 Kilometer lang.

Ausweichroute bis Ende 2013

Auf dem Weg nach Osttirol, Kärnten oder Italien bestehen, laut ADAC,  Ausweichmöglichkeiten über die Brennerautobahn A 13 oder dieTauernautobahn A 10 und das Pustertal. Ebenso ist eine Nutzung der Bahnverladung der Tauernschleuse zwischen Böckstein und Mallnitz möglich.

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.