Lärmbelastung

Ohne Prüfung kein Durchfahrtsverbot für Lkw

+
Eine Kommune darf ein Durchfahrtsverbot für Lkw nicht ohne Weiteres erlassen. Foto: Norbert Försterling

So ein Laster mit 3,5 Tonnen Gewicht fährt nicht geräuschlos durch ein Wohngebiet. Eine Kommune kann die Anwohner entlasten. Um ein Durchfahrtsverbot durchsetzen zu können, bedarf es allerdings einer Prüfung. Das zeigt ein Urteil.

München (dpa/tmn) - Wenn keine Gründe wie durch Messungen nachgewiesene Lärmbelastungen vorliegen, darf eine Kommune kein Durchfahrtsverbot für Lkw aufstellen. Das geht aus einem Urteil (Az.: 11 B 15.2180) des Verwaltungsgerichtshofs München hervor, auf das der ADAC hinweist.

Im konkreten Fall verhängte die Kommune für eine Ortsstraße durch ein Wohngebiet ein Durchfahrtsverbot für Fahrzeuge ab 3,5 Tonnen. Denn sie war der Ansicht, dass Lkw-Fahrer über diese Straße häufig ihren Weg abkürzen. Das belaste die Anwohner durch Abgase und Lärm. Ein Anwohner klagte dagegen. Denn als Lkw-Fahrer stellte dieser nach der Arbeit seinen Lastwagen in der Straße ab. Privat fuhr er außerdem ein Fahrzeug mit Anhänger, das mehr als 3,5 Tonnen wog.

Das Gericht gab dem Kläger recht. Zwar könne die Kommune solche Einschränkungen machen. Doch müsse zuvor geprüft werden, ob die Lärmbelastung so hoch ist, dass sie den Anwohnern nicht zuzumuten sei, etwa durch Verkehrszählungen oder Lärmberechnungen. Das habe nicht vorgelegen. Die Kommune musste die Verbotsschilder wieder abbauen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.