Ohne Vignette: Strafen in Slowenien und Schweiz

+
In einigen europäischen Ländern gilt auf Autobahnen und Schnellstraßen die Maut. Daher ist die Anschaffung einer Vignette Pflicht, sonst drohen hohe Strafen. Foto: Stefan Sauer

Aufgepasst, wer in Slowenien oder der Schweiz Urlaub macht: Autofahren ohne entsprechende Vignette kann im europäischen Ausland teuer werden.

München (dpa/tmn) - Wer als Autofahrer in Slowenien ohne Mautvignette unterwegs ist, muss mit Bußgeldern von 300 bis zu 800 Euro rechnen. Darauf weist der ADAC hin. Allerdings reduziere sich der Betrag auf 150 Euro, wenn die Strafe sofort bezahlt wird.

Die Kosten für die Vignette selbst dagegen reichen von 15 Euro für sieben Tage bis zu 110 Euro für ein Jahr. Auch in anderen Ländern drohen hohe Strafen: In der Schweiz werden 190 Euro zuzüglich der Vignettenkosten von pauschal 38,50 Euro pro Jahr fällig.

Ab 185 Euro muss man in Tschechien zahlen. Die Vignettenpreise reichen von 12 Euro für zehn Tage bis 57 Euro für ein Jahr. In Österreich sind Reisende ohne "Pickerl" an der Windschutzscheibe ab 120 Euro in der Pflicht. Die Maut kostet in der Alpenrepublik für zehn Tage 8,80 Euro und 85,70 Euro für ein ganzes Jahr. In Ländern wie Österreich oder der Schweiz wird an einigen Stellen noch eine zusätzliche Maut erhoben, etwa für Brücken, Tunnels oder Pässe.

In acht Ländern der EU gilt derzeit eine pauschale Vignettenpflicht für Autobahnen und Schnellstraßen, in neun Ländern wie Frankreich, Italien oder Polen gilt die Maut streckenbezogen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.