Nur 350 Meilen gefahren

Seltener Oldtimer-Fund: 44 Jahre in einer Garage versauert – jetzt wird er gewaschen

Oldtimer-Kennzeichen-Symbolbild
+
Für Fahrzeuge, die mindestens 30 Jahre alt sind und über ein „Oldtimer“-Gutachten verfügen, gibt es das H-Kennzeichen.

In den USA hat ein Mann einen seltenen Oldtimer gekauft, der 44 Jahre lang ungenutzt – und ungewaschen – in einer Garage stand. Nach Jahrzehnten erhält die Rarität nun die erste Autowäsche.

Ein Oldtimer-Garagenfund* ist immer aufregend. Zwar steckt das Fahrzeug in der Regel unter einer dicken Staubschicht, wenn es über lange Zeit ungefahren in der Garage stand. Doch bei Autoliebhabern und Hobby-Bastlern geht bei diesem Anblick das Herz auf. So auch bei Larry Kosilla, dem Betreiber des Youtube-Kanals „AMMO NYC“. Auf seinem Channel lädt er regelmäßig Videos hoch, in denen er alte Autos wieder frisch macht. In seinem neuesten Video zeigt er einen spektakulären Scheunenfund: Einen Oldtimer, der sich über 40 Jahre lang in einer Garage befand – ohne gefahren oder gewaschen zu werden.

Seltener Oldtimer-Fund: Erste Autowäsche nach 44 Jahren

Jahrzehnte lang stand dieser Datsun in einer dunklen Garage.

Bei dem Oldtimer handelt es sich um einen Datsun 280Z, der von einem Mann in Pennsylvania in den USA gekauft wurde. Ein Freund hatte ihn auf das Fahrzeug aufmerksam gemacht. Als er den Datsun sah, konnte er kaum glauben, in welch gutem Zustand das Auto sich befand.

Klar, es war sehr dreckig, aber der Staub und Schmutz könnten laut dem Youtuber Kosilla den Lack möglicherweise sogar geschützt haben. Im Video sagt der neue Besitzer des Datsun, dass er innen sogar noch wie ein Neuwagen rieche. Per Handwäsche wurde das Fahrzeug wieder auf Vordermann gebracht. Der Lack blieb unter der Dreckschicht tatsächlich äußerst gut erhalten. Nach einer Politur glänzte dieser wieder wie neu.

Hier sehen Sie das Video:

Lesen Sie auch: H-Kennzeichen: Diese Vorteile bringt es und welche Autos es tragen dürfen.

Seltener Oldtimer-Fund: Datsun hat nur 350 Meilen auf dem Zähler

Der Vorbesitzer hatte Teile des Autos auseinandergenommen, um einige Modifikationen vorzunehmen. Allerdings baute er den Datsun nie wieder zusammen, weshalb dieser insgesamt 44 Jahre lang nicht mehr ans Tageslicht kam. Aus diesem Grund weist das Auto auch nur 350 Meilen auf dem Zähler auf.

Nach der gründlichen Autowäsche, wurden die abgetrennten Verkleidungsteile wieder montiert. Auch die Mittelkonsole, Plaketten, die Stoßstangen und die Radkappen mussten neu installiert werden. Doch das Endergebnis spricht für sich. Der Datsun 280Z glänzt wie ein brandneues Auto. (ök) *tz ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant: Verkaufen oder verschrotten? Diesen Oldtimer wollen die Besitzer unbedingt loswerden.

Diese Autos werden 2020 zu Oldtimern - Ist Ihres dabei?

Scheinwerfer hinter Klarglas und ein hohes Heck: Optisch grenzte sich der neue BMW 3er im Jahr 1990 deutlich von seinen Vorgängern ab.
Scheinwerfer hinter Klarglas und ein hohes Heck: Optisch grenzte sich der neue BMW 3er im Jahr 1990 deutlich von seinen Vorgängern ab. © BMW Group Archiv
Vom Ford Escort kam 1990 die fünfte Generation in den Handel - sie war im Vergleich zur vorherigen deutlich länger.
Vom Ford Escort kam 1990 die fünfte Generation in den Handel - sie war im Vergleich zur vorherigen deutlich länger. © Ford Motor Company
Im Mitsubishi Sigma steckt seinerzeit noch wegweisende Technik wie eine Allradlenkung und ein elektronisch verstellbares Fahrwerk.
Im Mitsubishi Sigma steckt seinerzeit noch wegweisende Technik wie eine Allradlenkung und ein elektronisch verstellbares Fahrwerk. © Mitsubishi Motors
Der letzte Mini Cooper unter Regie von Rover ist heute ein beliebtes Sammlermodell.
Der letzte Mini Cooper unter Regie von Rover ist heute ein beliebtes Sammlermodell. © BMW Group Archiv
Mit dem Virage brachte Aston Martin ein Coupé-Modell, das fürchterlich floppte - heute aber ein hoch gehandelter Klassiker ist.
Mit dem Virage brachte Aston Martin ein Coupé-Modell, das fürchterlich floppte - heute aber ein hoch gehandelter Klassiker ist. © Aston Martin
Der Diablo ist der Nachfolger des Countach - der Lamborghini galt 1990 mit 325 km/h Spitzentempo als schnellster Serienwagen der Welt.
Der Diablo ist der Nachfolger des Countach - der Lamborghini galt 1990 mit 325 km/h Spitzentempo als schnellster Serienwagen der Welt. © Automobili Lamborghini
Der Lotus Elan SE wiegt dank seiner Karosserie aus Stahl und Kunststoff weniger als eine Tonne.
Der Lotus Elan SE wiegt dank seiner Karosserie aus Stahl und Kunststoff weniger als eine Tonne. © Lotus Cars
Schweres Erbe: Der Audi Coupé S2 (im Bild) folgte auf den legendären Quattro.
Schweres Erbe: Der Audi Coupé S2 (im Bild) folgte auf den legendären Quattro. © Unternehmensarchiv der AUDI AG
Seinerzeit war kein Serienauto windschnittiger. Der Opel Calibra hatte und hat viele Fans.
Seinerzeit war kein Serienauto windschnittiger. Der Opel Calibra hatte und hat viele Fans. © Opel Automobile GmbH
Der Golf II Country Syncro gilt als ein Vorgänger heutiger SUVs.
Der Golf II Country Syncro gilt als ein Vorgänger heutiger SUVs. © Volkswagen AG
Der Audi 100 (C4) war der letzte seiner Art. Danach nannten die Ingolstädter das Modell in A6 um.
Der Audi 100 (C4) war der letzte seiner Art. Danach nannten die Ingolstädter das Modell in A6 um. © Unternehmensarchiv der AUDI AG
Anfang einer Kleinwagen-Ära: 1990 brachte Renault den ersten Clio auf den Markt.
Anfang einer Kleinwagen-Ära: 1990 brachte Renault den ersten Clio auf den Markt. © Renault Groupe
Der Volvo 940 ist das Sinnbild einer kantigen, klassisch gezeichneten Karosserie.
Der Volvo 940 ist das Sinnbild einer kantigen, klassisch gezeichneten Karosserie. © Volvo Car Group
Der VW T4 kam 1990 erstmals wie ein Pkw auf den Markt - mit quer eingebautem Front- statt Heckmotor, und mit Vorderradantrieb bestückt.
Der VW T4 kam 1990 erstmals wie ein Pkw auf den Markt - mit quer eingebautem Front- statt Heckmotor, und mit Vorderradantrieb bestückt. © Volkswagen AG

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.