Mitschuld trotz Vorfahrt

Vorsicht beim Überholen von Kolonnen

+
Trotz Vorfahrt müssen Verkehrsteilnehmer beim Überholen einer stehenden Kolonne ihre Fahrweise anpassen.

Ver Autoverkehr stockt, Motorradfahrer überholen dann gerne. Doch wer dabei einen Unfall verursacht, hat trotz Vorfahrt das Nachsehen. Das zeigen zwei Urteile des Oberlandesgerichts (OLG) Hamm.

Verkehrsteilnehmer sollten beim Überholen von stehenden Fahrzeugkolonnen auf der Hut sein. Dies geht aus einer am Montag veröffentlichten Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Hamm hervor. In dem Urteil bescheinigten die Richter einem Motorradfahrer ein Mitverschulden an einem Unfall - der Mann war an einer zum Stehen gekommenen Fahrzeugkolonne vorgefahren und dabei mit einem durch eine Kolonnenlücke nach links abbiegenden Auto zusammenstoßen. (Az. 9 U 12/13)

Dem Urteil zufolge werden dem Motorradfahrer nur zwei Drittel seines Schadens ersetzt, weil er das allgemeine Rücksichtnahmegebot verletzt hatte. Wer an einer stehenden Kolonne vorbeifahre, müsse bei Verkehrslücken in Höhe von Kreuzungen und Einmündungen trotz seiner Vorfahrt seine Fahrweise anpassen, entschied das Gericht - und zwar dergestalt, dass er auch vor unvorsichtig aus der Lücke herausfahrenden Fahrzeugen rechtzeitig anhalten könne. Grundsätzlich müssten Verkehrsteilnehmer im Querverkehr so weit aus der freigehaltenen Lücke herausfahren können, bis sie freie Sicht hätten.

Erste Fotos vom Miss Tuning Kalender 2014

Erste Fotos vom Miss Tuning Kalender 2014

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.