Basierend auf Chevrolet Bolt

Opel startet 2017 den Ampera-e als reines Elektroauto

+
Elektrischer Blitz: Der Opel Ampera-e ist ein reines Elektroauto und dürfte 2017 mit einer maximalen Reichweite von etwa 320 Kilometern auf den Markt kommen.

Der Autobauer Opel schließt sich dem Elektro-Trend an und bringt im kommenden Jahr den Ampera-e in den handel. Dabei will der Konzern den hohen Preisen und den geringen Reichweiten ein Ende setzen.

Bochum - Opel startet 2017 das reine Elektroauto Ampera-e. Das hat die Chefin des Mutterkonzerns General Motors, Mary Barra, jetzt bei einem Kongress in Bochum angekündigt.

Beim im letzten Jahr eingestellten Opel Ampera wurde noch ein Benzinmotor zum Nachladen der Akkus und zur Vergrößerung der Reichweite genutzt. Der kompakte Ampera-e basiert auf dem im Januar enthüllten Chevrolet Bolt.

Technische Daten und einen Preis nannte Opel noch nicht. Doch Firmenchef Karl-Thomas Neumann sagte: "Die bisherigen Nachteile wie zu hohe Preise und zu geringe Reichweiten sind jetzt endlich passé." Auch das passt zum Chevrolet Bolt. Er leistet 147 kW/200 PS, erreicht ein Spitzentempo von 145 km/h und kommt mit vollen Akkus bis zu 320 Kilometer weit. Sein Preis liegt nach Abzug aller staatlichen Förderungen bei knapp unter 30 000 US-Dollar. Nach Informationen aus Unternehmenskreisen feiert der Ampera-e seine Weltpremiere im Oktober auf dem Pariser Autosalon und kommt 2017 in den Handel.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.