Alltagstest

Opel Zafira Life – Der Neue im Busbahnhof

+
Der Opel Zafira ist ein praktischer Transporter.

Der Opel Zafira Life wagt sich auf einen etablierten Markt: Doch der Neue im Busbahnhof hat einiges zu bieten. Wir sind haben ihn für den Alltag getestet.

  • Wie aus einem Van ganz einfach ein Bus wird, hat Opel jüngst mit dem Zafira vorgemacht.
  • Die Rüsselsheimer hängten kurzerhand am Modellnamen ein "Life" an – und schon wurde aus dem 4,67 Meter langen Familiengefährt ein 4,95 Meter langer Transporter.
  • Das ging deswegen so einfach, weil mit Peugeot Traveller und Citroën Spacetourer im PSA-Konzernregal bereits entsprechende Versionen vorhanden waren. Wir waren mit dem Zafira Life M Innovation unterwegs.

Opel Zafira Life: Ein gutes Gefühl

Der große Opel* vermittelt einem sofort ein gutes Gefühl sowohl für die Dimensionen als auch für die Beherrschbarkeit. Überraschend einfach lässt er sich im Stadtverkehr bewegen, und Überland ist der 150 PS starke Zwei-Liter-Diesel ausreichend, um mit dem 1.940 Kilogramm schweren Zafira adäquat voranzukommen. Ein sportlicher Sprinter ist er nicht, aber er kann auch durchaus etliche zügige Kilometer zurücklegen.

Sinnvolle Detaillösungen beim Opel Zafira

Dank Lederausstattung verströmt der Innenraum feines Ambiente, aber auch mit praktischen Detaillösungen kann der Zafira* punkten. So öffnet sich beispielsweise die Heckscheibe separat, verhindern dicke Stoßdämpfer an der Tür Kratzer oder gar Dellen auf engen Parkplätzen und lassen sich die Sitze hin und her verschieben bis jeder seinen Wunschplatz hat. Die elektrischen Schiebetüren rechts und links (1.150 Euro extra) sorgen für Limousinen-Charakter.

Der Opel Zafira ist ein praktischer Transporter

Eine Fahrmaschine ist der Zafira Life nicht, eher ein praktischer Transporter. Wer also ambitioniert und schnell unterwegs sein will, sitzt hier hinterm falschen Lenkrad. Zwar hat der Lastenwagen viele Staufächer, allerdings sind einige davon – unter anderem das große in der Tür – vom Fahrer während der Fahrt nicht erreichbar. Cool ist zwar der Schaltknauf aus Metall, der sich auch gut anfühlt. Bei Minustemperaturen liegt er aber wie ein Eisbeutel in der Hand.

Auch interessant: Der Mitsubishi L200, ein Pick-up für Asphalt-Cowboys.

So viel verbraucht der Zafira

Knapp über acht Liter Diesel auf 100 Kilometern notierten wir als Verbrauch. Das ist Größe und Gewicht angemessen. Der Listenpreis für unseren Zafira Life beträgt 48.300 Euro, die Sonderausstattung schlägt mit zusätzlichen 3.920 Euro zu Buche.

Fazit zum Opel Zafira Life: Ein starker Konkurrent

Auf dem Markt der Busse trifft der Opel auf starke und vor allem langjährig etablierte Konkurrenz. Doch der Neue im Busbahnhof hat durchaus das Zeug, um nicht von den Mitbewerbern abgehängt zu werden.

Lesen Sie auch: Wie lange halten eigentlich Autoteile - und was kostet der Austausch?

Volker Pfau 

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Plötzlich blinkt und leuchtet es im Cockpit! Die Symbole und Kontrolllichter am Armaturenbrett zeigen an, ob dem Auto technisch etwas fehlt. Allerdings, ist es wichtig zu wissen, was die Lämpchen bedeuten. Hier die wichtigsten Kontrollleuchten im Auto: © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motoröldruck zu niedrig. Motor abstellen. Ölstand prüfen und gegebenenfalls nachfüllen - hilft aber nicht immer. Meist muss der Wagen in eine Werkstatt geschleppt werden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Ölmangel, Ölstand überprüfen und nachfüllen - sonst droht Motorschaden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Anschnallzeichen: Einer oder einige der Fahrgäste sind nicht angeschnallt. Das Symbol leuchtet auch auf, wenn eine schwere Tasche auf dem Sitz steht. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme bei der Stromversorgung: Generator defekt oder eine elektrische Verbindung unterbrochen. Motor nicht ausschalten und zur nächsten Werkstatt. NICHT weiterfahren bei elektrischer Servolenkung (Lenkkraftunterstützung kann ausfallen) oder gerissener Keilriemen (Motor kann überhitzen). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Bremse. Brennt dieses Licht auch bei gelöster Handbremse, droht große Gefahr. Zu wenig Bremsflüssigkeit oder die Beläge sind bis aufs Metall runter. Sofort anhalten und Pannendienst rufen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motor ist überhitzt. Kühlwasser reicht nicht mehr. Anhalten und abkühlen lassen. Danach unbedingt in die Werkstatt. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Reifendruckkontrollsystem meldet zu niedrigen Reifendruck. Eventuell harmlos, wenn das Symbol nach dem Reifenwechsel leuchtet (fehlende Kalibrierung) - mehr in der Betriebsanleitung. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Störung im Rückhaltesystem. Funktionsversagen des Airbags/ Gurtstraffers bei Unfall möglich - sofort in die Werkstatt. Symbol leuchtet auch bei deaktiviertem Beifahrerairbag (wg. Kindersitz).  © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Bremsbeläge sind abgefahren und sollten demnächst erneuert werden. Weiterfahren möglich. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) ist aktiv - oft auf nassen und vereisten Straßen. Vorsichtig lenken, keine Vollbremsung machen und Fuß vom Gas nehmen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Motorsteuerung. Der Schadstoffausstoß kann erhöht sein. Symbol leuchtet auch, wenn die Lambdasonde defekt ist oder ein Marder ein Kabel beschädigt hat. Umgehend in die nächste Werkstatt fahren. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Nebelschlussleuchte ist eingeschaltet. In Deutschland nur erlaubt, wenn die Sicht durch Nebel geringer als 50 Meter ist. © ADAC

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.