Pappe weg - Fahrrad fahren weiterhin erlaubt

Mainz/Stuttgart - Wer wegen Trunkenheit am Steuer seinen Autoführerschein verliert, darf weiterhin Fahrrad fahren. Das geht aus dem Bericht einer Automobilzeitung hervor.

Das gilt auch, wenn Betroffene sich weigern, die landläufig Idiotentest genannte medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) zu machen, mit der sie den Führerscheinentzug abwenden könnten. Das meldet der Auto Club Europa (ACE) in seiner Mitgliederzeitschrift “ACE Lenkrad“ (Ausgabe 8/2011). Er beruft sich auf ein Urteil des Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz (Az.: 10 B 10415/11).

Unbedachte Worte zu Polizisten können kosten

Unbedachte Worte zu Polizisten können kosten

Umgekehrt gilt: Wer mit mehr als 1,6 Promille auf dem Fahrrad erwischt wird, riskiert seinen Autoführerschein. “In diesem Fall kann die Führerscheinstelle ein Entzugsverfahren einleiten“, sagte ACE-Rechtsexperte Volker Lempp dem dpa-Themendienst.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.