Parken in den Städten immer teurer

+
Parken wird in Innenstädten immer teurer.

Stuttgart - Das Parken in deutschen Innenstädten geht immer mehr ins Geld. Besonders teuer ist es in den Städten München, Frankfurt, Hamburg und Stuttgart.

In den vergangenen vier Jahren haben sich die Gebühren nach einer Erhebung der Fachzeitschrift “auto motor und sport“ verdoppelt. Besonders stark belastet werden die Geldbeutel der Autofahrer demnach in München, Frankfurt, Hamburg und Stuttgart. In der bayerischen Landeshauptstadt fallen nach Erkenntnissen des Stuttgarter Magazins in den teuersten Parkhäusern sechs Euro pro Stunde an. Vier Euro seien es in Frankfurt am Main, Hamburg und Stuttgart.

Verrückte Park-Unfälle

Diese Park-Unfälle sind absolut verrückt

Wer sucht, könne jedoch auch günstiger parken. So fand die Zeitschrift im Münchener Zentrum Plätze für 80 Cent pro Stunde. In vielen Innenstädten gebe es sogar noch kostenlose Parkflächen, etwa in Berlin, Bochum, Duisburg, Essen, Frankfurt, Hamburg und Wuppertal.

Auch “Parken und Fliegen“ werde zunehmend zum “Luxus“: Passagiere, die am Münchener Flughafen vom Auto in den Flieger umsteigen, zahlen für den Stellplatz bis zu 190 Euro pro Woche. An Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt koste die Woche bis zu 130 Euro, in Stuttgart bis zu 120 Euro. Die Preisentwicklung an den Flughäfen sei ebenfalls drastisch. Am Berliner Flughafen Schönefeld etwa sei die Gebühr seit 2007 um mehr als 100 Prozent gestiegen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.