Flotter Galopp!?

Pferd von Radarfalle geblitzt

+
Das Radarfoto, herausgegeben von der Stadt Eppstein, zeigt ein Pferd.

Ein Pferd in Eppstein (Hessen) ist von einer Radarfalle auf einer Bundesstraße geblitzt worden. Der Hightech-Blitzer auf der B455 soll eigentlich Temposünder überführen. 

Der Blitzer steht laut Pressebericht der Stadt erst seit einigen Wochen zur Verkehrsüberwachung des Fußgängerüberwegs auf der Bundesstraße 455 in Eppstein (Hessen). Doch schon bei den ersten Auswertungen der Daten staunten die Beamten des Ordnungsamts: Ein Pferd - ein PS - war in die Radarfalle galoppiert.

Nach Toleranzabzug schien es, so die Stadt, mit einer Geschwindigkeit von 59 Stundenkilometern in die Messanlage gelaufen zu sein. Erlaubt sind an dieser Stelle allerdings nur 50 Stundenkilometer.

Schneller als die Polizei erlaubt war der Gaul aber nicht. Die Radarfalle wurde nämlich nicht vom Pferd ausgelöst. Sondern ein nachfolgender Wagen hatte den Blitzer aktiviert. Aber der Autofahrer oder die Autofahrerin haben in diesem Fall Schwein - äh- Pferd gehabt: Das Kennzeichen wird vom Tier komplett verdeckt, ein Bußgeldbescheid kann deswegen nicht zugestellt werden.

Kuriose Blitzer-Bilder

Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.