Kurioses Radarfoto

Geblitztes Pferd heißt „Stracciatello“

+
Geblitztes Pferd ist ein Shetland-Pony und heißt „Stracciatello“.

Mit einem Foto aus einer Radarfalle hat ein Pferd im Taunus für Aufsehen gesorgt, jetzt meldet sich die Besitzerin des Tieres zu Wort.

Das gepunktete Shetland-Pony mit Namen „Stracciatello“ lebt auf einer Reitanlage am Taunus, wie die „Bild“-Zeitung berichtet. Seine Besitzerin, Karin Clot-Georg, bestätigte auf Anfrage, sie habe das damals nur ein Jahr alte Pferd vor fünf Jahren bei einem Schlachterhändler freigekauft.

„Das Blitzerfoto entstand auf dem Weg vom Stall zur Weide. Wir haben gelacht, als wir's gesehen haben“, sagte sie. „Stracciatello“ war an einer fest installierten Radarfalle in Eppstein vorbeigeführt worden - und dabei geblitzt worden. Doch nicht das Pferd war zu schnell unterwegs, sondern ein Jaguar, der genau in diesem Moment hinter ihm vorbeifuhr - mit 59 Stundenkilometern, erlaubt wären 50 gewesen.

Das Pony, das auf dem Foto neugierig in die Kamera blinzelt, sei grundsätzlich eher unerschrocken: „Er ist ein Hengst und er benimmt sich auch so, ist aber sehr lieb dabei.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.