Italien: Piaggio setzt auf Elektro Charme

+
Calessino von Piaggio: Mit ihrem 60er-Jahre-Design lässt sie den unvergesslichen Charme des "Dolce Vita" wieder aufleben.

Ein Netz mit insgesamt 400 Ladestationen für elektrisch betriebene Roller und Kleintransporter wollen der Kraftradhersteller Piaggio und der Energiekonzern Enel in Italien aufbauen.

Die Stromtankstellen sollen vor allem an den Hauptverkehrsachsen installiert werden. Piaggio setzt dabei auf seine Erfahrungen mit den Elektromodellen Mp3 Hybrid, Porter Electric Power und Ape Calessino Electric Lithium. Laut Unternehmenschef Roberto Colaninno wird in fünf Jahren eine völlig neue Generation von Elektroantrieben zur Verfügung stehen.

Piaggio selbst werde ein elektrisch betriebenes City Car auf den Markt bringen. Nach Worten von Enel-Forschungsdirektor Livio Vido wird im Jahre 2020 voraussichtlich zehn Prozent des italienischen Kraftradbestandes mit Batterietechnik ausgestattet sein. Falls staatliche Kaufanreize hinzukämen, könnte dieser Anteil sogar auf 30 Prozent steigen.

osw.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.