Rettung mit Tauchern

Pick-up versinkt in eisigen Fluten – doch Fahrer ist noch eingesperrt (mit Video)

Ein weißer Pick-up versinkt im Eiswasser, Einsatzkräfte bei der Bergung.
+
Taucher versuchen, einen Mann, der im versinkenden Pick-up eingesperrt ist, zu befreien.

Schneechaos, extreme Winde und ein Pick-up mittendrin: Schließlich kommt es zur Katastrophe. Die Feuerwehr muss schnell handeln, um die Insassen aus dem eiskalten Wasser zu retten.

Stamford (Connecticut) – In den USA wütet an der Nordostküste ein gewaltiger Sturm, auch „Nor’easter“ genannt. Er kommt nicht nur mit massiven Windgeschwindigkeiten, sondern bringt auch großen Schneemassen mit. Zum Leidwesen eines Paares aus Stamford, im US-Bundesstaat Connecticut. Das Pärchen war jetzt genau am Höhepunkt des Schneechaos in der Nähe des Cummings Park an der Meerenge Long Island Sound unterwegs, als es plötzlich auf einer vereisten Wasserfläche mit seinem Pick-up einbricht. Die Frau, die sich noch in den Laderaum des weißen Trucks retten kann, verständigt sofort die Polizei und die Feuerwehr von Stamford.

Doch nur kurze Zeit später passiert es: Aufgrund der extremen Winde und des unruhigen Gewässers versinkt der Pick-up komplett. Die Taucher schlagen daher die Heckscheibe der Fahrerkabine ein, die sich bereits mit Wasser füllt und einer von ihnen kann schließlich den Mann durch das Fenster aus dem Wagen herausziehen. Alles zum dramatischen Pick-up-Vorfall auf dem trügerischen Eis lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.