Plakat gegen Alkohol am Steuer - VCD verlangt Null Promille

+
Joachim Herrmann vor dem Motto der Plakataktion: "Dein Auto verträgt kein Alkohol".

München - Die bayerische Regierung will mit einer Plakataktion auf die Gefahren von Alkohol am Steuer hinweisen. Doch dem ökologischen Verkehrclub ist das zu wenig.

Mit einer gemeinsamen Plakataktion wollen Innen- und Kultusministerium, Landesverkehrswacht und Brauer auf die Gefahren von Alkohol am Steuer hinweisen. Innenminister Joachim Herrmann, Kultusstaatssekretär Bernd Sibler (beide CSU), der Präsident der Landesverkehrswacht Horst Schneider und der Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Brauerbundes, Lothar Ebbertz starteten gemeinsam die Aktion unter dem Motto “Dein Auto verträgt keinen Alkohol“.

“Das neue Plakat bringt es auf den Punkt: Alkoholgenuss und Straßenverkehr vertragen sich nicht. Nur ein nüchterner Fahrer bewegt sein Fahrzeug sicher durch den Verkehr“, erklärte Herrmann. Die Zahl der alkoholbedingten Todesopfer sei 2011 auf 96 gestiegen, 2010 waren es 70 Tote gewesen.

Der Landesverband Bayern des ökologischen Verkehrsclubs VCD kritisierte die Aktion. “Statt Geld für leere Appelle auszugeben, sollte der bayerische Innenminister Herrmann sich endlich dafür einsetzen, dass die 0-Promille-Grenze für alle Autofahrer eingeführt wird“, verlangte der VCD-Vorsitzende Bernd Sluka. Nur mit einer klaren Null könne klargestellt werden, dass Alkohol am Steuer generell nicht geduldet werden kann. Zudem sorgen schon kleine Alkoholmengen etwa nach einem Glas Bier für verlängerte Reaktionszeiten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.