Einfach zum Wiehern

Polizei blitzt Pferd - und tausende lachen

+
Brandenburger Polizei blitzt Pferd.

Das Foto einer Radarfalle von einem besonders flotten Pferd begeistert tausende Leute im Netz. Die Brandenburger Polizei hat das Foto diese Woche in ihrem Adventskalender auf Facebook gepostet. 

Das kuriose Radarfoto stammt zwar aus dem Jahr 2005, doch es wird dieses Jahr im Internet gefeiert. 

Reiterin im Galopp unterwegs

Das Tier mit Reiterin war mit 43 Kilometern pro Stunde auf einer Bundesstraße nordöstlich von Berlin geblitzt worden. Das Pferd läuft in gestrecktem Galopp, das Gesicht der Reiterin ist unkenntlich gemacht. In einem Kasten, in dem auf normalen Blitzer-Bildern der Fahrer vergrößert dargestellt ist, sieht man den Kopf des Pferdes. Zuerst hatte die „Bild“-Zeitung (Donnerstag) berichtet

Die Resonanz im Internet auf das Foto ist groß: Nach nur einem Tag hatten mehr als 4000 Menschen „gefällt mir“ geklickt, fast 2000 mal wurde das Bild geteilt. Nach Angaben einer Sprecherin entstand das Foto möglicherweise zu Testzwecken für die Feinabstimmung am Gerät. Eine Buße musste die Reiterin wohl nicht zahlen.

Schneller als die Polizei erlaubt

Ein Pferd - ein PS: 2014 ist ein Pferd in Eppstein (Hessen) ist von einer Radarfalle auf einer Bundesstraße geblitzt worden. Der Hightech-Blitzer auf der B455 soll eigentlich Temposünder überführen.

Im Emsland ist auch schon mal ein Pferd geblitzt worden. Das Tier war von einer Koppel ausgebüxt und rannte in Meppen im abendlichen Berufsverkehr über eine Hauptstraße.

Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.