Zackiges Tuning

Vorsicht beim Parken! Dieser BMW hat Zähne

+
Besonderer Einpark-Schutz: Mit einem massiven Eisenzähnen an der Stoßstange sollen Parkrempler an einem schwarzen 7er BMW verhindern.  

Offenbach - Ein Autofahrer hatte wohl eine gehörige Wut auf Parkrempler. Mit Metall-Zähnen wollte er seinen BMW wohl vor Einpark-Schäden schützen. Die Polizei hielt das leider für keine gute Idee.

Sie gehören wohl mit zu den größten Ärgernissen von Autofahrern: Parkrempler. Beim Einparken ist schnell und oft unbemerkt eine Delle in der Stoßstange oder ein Kratzer im Lack. Weil die Macken eher klein sind, machen sich die Unfallverursacher aus dem Staub. Und nicht nur für pingelige Einser-Juristen ist das Fahrerflucht, wenn man ein anderes Auto beschädigt und einfach wegfährt. 

Ein BMW-Besitzer aus Offenbach wusste sich da wohl zu helfen. Er montierte ein massives T-Eisen mit Zacken unter die Stoßstange seines Wagens. Mit dem eisernen Zähnen an der Front wollte der Fahrzeughalter seinen schwarzen 7er vor Einpark-Schäden schützen. Der kuriose Schutz der Marke Eigenbau fiel der Polizei am Dienstag zufällig auf. Auch wenn die Beamten vom Erfindergeist des Autobesitzers überrascht waren, gab's dafür einen Strafzettel.

ml   

Verrückte Park-Unfälle Einparken

Diese Park-Unfälle sind absolut verrückt

Mehr zum Thema:

Kann ein Einkaufwagen Fahrerflucht begehen?

Parkplatz-Rempler sind kein Kavaliersdelikt

Versicherungsschutz trotz Fahrerflucht

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.