Polizei Lamborghini im Einsatz

+
Lamborghini Gallardo LP560-4 fährt mit Blaulicht über den Julierpass.

Letzte Woche war ein italienisches Polizeiauto mit 560 PS in der Schweiz im Einsatz. Der Lamborghini Gallardo fuhr mit Blaulicht über den Julierpass und den Flüelapass nach Davos.

Mehr als 100 Fahrzeuge der Marke, aktuelle und historische Modelle, kamen am vergangenen Wochenende (18.-20.6.2010) zum „Lamborghini St. Moritz 2010“-Treffen zusammen. Das Fahrprogramm führte unter anderem über den Julierpass und den Flüelapass nach Davos. Zu den besonderen Modellen gehörte der Lamborghini Gallardo der italienischen Polizia di Stato, der die Rallye begleitete.

Luxus-Blaulicht: Der Polizei Lamborghini

Luxus-Blaulicht: Der Polizei Lamborghini

Die Teilnehmer kamen unter anderem aus Italien, Deutschland, Österreich, Luxemburg, aber auch aus so fernen Ländern wie Indien oder Hong Kong. Aus der aktuellen Lamborghini-Palette war jedes Modell vertreten – auch der erst jüngst präsentierte Gallardo LP 570-4 Superleggera, der den großen Konvoi für die Rundtouren anführte. Dieser „superleichte“ Gallardo mit V10-Triebwerk wiegt 70 Kilogramm weniger als das Basismodell und beschleunigt in 3,4 Sekunden auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 325 km/h.

Unter den historischen Fahrzeugen waren in St. Moritz einige absolute Raritäten, etwa der Lamborghini Miura Jota aus dem Jahr 1973 in leuchtendem „Rosso Granada“ und der Lamborghini Jalpa aus den 1980er Jahren.

(ampnet/jri)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.