Schlechte Verkehrsmoral fordert viele Todesopfer

Berlin - Die in diesem Jahr wieder steigende Zahl von Verkehrstoten führt die Gewerkschaft der Polizei (GdP) auf die zunehmend schlechte Verkehrsmoral zurück.

Lesen Sie auch:
Erstmals seit 20 Jahren wieder mehr Verkehrstote

Rücksichtlose Fahrweisen, Alkohol, überhöhte Geschwindigkeit und die Missachtung von Verkehrsregeln seien ein Grund für die rund 3.900 Menschen, die in diesem Jahr Schätzungen zufolge auf Deutschlands Straßen ums Leben kommen, sagte der GdP-Vorsitzende Bernhard Witthaut am Dienstag in Berlin.

Im Gegensatz zum Statistischen Bundesamt glaubt die GdP nicht, dass die milde Witterung im Winter und Frühjahr die Ursache ist. 2011 werden voraussichtlich sieben Prozent mehr Menschen im Straßenverkehr getötet werden als im vergangenen Jahr. Damit wird die Zahl der Verkehrstoten erstmals seit 20 Jahren wieder steigen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.