Polizei erfolgreich

Gesuchter Bobbycar- „Falschparker“ stellt sich

+
Bobbycar-“Falschparker“ hat sich bei der Osnabrücker Polizei gemeldet.  

Die Polizei im niedersächsischen Osnabrück hat einen drei Jahre alten Falschparker überführt, der seinen roten Bobbycar vor dem Polizeirevier abgestellt hatte.

Ein kleiner Junge habe sich mit seiner Mutter gemeldet, teilte die Polizei am Dienstag mit. „Offenbar war der dreijährige Jim dem immensen Fahndungsdruck nicht mehr gewachsen.“ 

Dreijähriger hatte keine Lust mehr weiterzufahren

Wie die Mutter erzählte, hatte Jim bei einem Spaziergang keine Lust mehr auf sein Wägelchen. Man habe das Plastikauto bei der Polizeiwache abgestellt, weil man es dort sicher glaubte. Auf dem Rückweg aber vergaßen beide, es wieder mitzunehmen.

Polizei sucht nach Falschparker im Internet

Die Beamten machten sich unterdessen auf die Suche nach dem ungewöhnlichen Falschparker und stellten ein Foto ins Internet. Dadurch fiel der Mutter das rote Auto wieder ein. 

Als Verwarnung, so die Polizei, gab es für Jim auf der Wache eine Tafel Schokolade und ein Malbuch. Außerdem wurde er dazu verdonnert, in einem echten Streifenwagen Probe zu sitzen. 

Als zusätzliche Überraschung für Jim hatte ein Autohaus angeboten, das Bobbycar gegen ein Kinder-Elektroauto einzutauschen. Auf Wunsch der Mutter aber wurde das Auto einer Kindereinrichtung übergeben - Jim konnte schließlich mit seinem roten Flitzer wieder bei der Polizei vom Hof fahren.


dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.