Bastel-Abenteuer

Polizei stoppt Auto mit kreativem "Kuhfänger"

+
Ein selbst gebastelter "Bullenfänger" am Auto rief die Polizei auf den Plan.

Besonders individuell hat ein Autofahrer sein Fahrzeug in einen Rallye-Wagen umgebaut. Der selbstgebastelte "Kuhfänger" ist allerdings Polizeibeamten auch sofort aufgefallen.

Am Sonntagnachmittag gegen 14 Uhr entdecken Polizeibeamten einen blauen Ford Fiesta in Erwitte (NRW), der auf einem Wirtschaftsweg zwischen Overhagener Weg und Stapelbreite unterwegs war. 

An der Wagenfront war ein weißer Rammschutz, der auch als "Kuhfänger, Bullenfänger oder Hirschfänger" bezeichnet wird, angebracht. Für diesen unübersehbaren Vorbau der Marke Eigenbau fehlte, laut Polizeibericht, allerdings eine Zulassung.

Nach Angaben des 23-jährigen Fahrers aus Erwitte hatte er das Fahrzeug günstig am Vortag erworben, um damit wie ein Rallyefahrer auf Feldwegen, Ackern und Kieshaufen zu brettern.

Da der junge Mann mit seinem nicht angemeldetem Gefährt auch auf öffentlichen Verkehrswegen fuhr, endete der sonntägliche Roadtrip mit einer Anzeige wegen Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz und des Kraftfahrzeugsteuergesetz.

Die irresten Autofahrer der Welt

Die irrsten Autofahrer der Welt

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.