Schlecht getarnt

Polizei stoppt "Panzer" auf der Autobahn

+
Originelles Fahrzeugtuning für einen Rallye von London nach Prag.

Das braungrüne Tarnmuster auf dem Wagen hat wenig genutzt. Eine Streife der Polizeiautobahnstation Südhessen fiel der „Panzer“ sofort ins Auge. Pech für die Besatzung, auf diese Art aufzufliegen. 

Auf der Autobahn bei Darmstadt stoppten Polizisten einen britischen „Panzer“.

Gegen 14 Uhr am Montag sichteten Polizisten einen „Panzer" auf der Autobahn A 672 bei Darmstadt. Bei dem kuriosen Gefährt handelte es sich jeoch eigentlich um einen umgebauten Ford Galaxy im Camouflage-Look. Der 26-jährige britische Autobesitzer hatte einen „Geschützturm“ mit passendem Rohr auf das Dach montiert und den Van komplett in Tarnfarben umlackiert. Allerdings war der Aufbau aus Sperrholzplatten nur provisorisch am Autodach befestigt. 

Grund für die außergewöhnliche Umgestaltung des Wagens war die Teilnahme an einer Rallye von London nach Prag. Für diesen Tag war die dritte Etappe von Koblenz nach Feldkirch in Österreich geplant gewesen.

Doch bei Darmstadt war Schluß mit Lustig: Neben dem unerlaubten Tuning, stellten die Beamten gravierende Mängel an der Bremsanlage und durchgerostete Querlenker fest.

Die Rallye war damit für die jungen Männer vorzeitig beendet. Einen kleinen Trost gab es für die enttäuschten Briten trotzdem. Das Duo hatte, laut Poliziebericht, bereits zu Beginn der Rallye den ersten Preis für die "originellste" Fahrzeuggestaltung erhalten.

Die irrsten Autofahrer der Welt

Die irrsten Autofahrer der Welt

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.