Abgefahren

Polizei stoppt Pool-Cabrio

+
Planschbecken auf vier Rädern: Polizei stoppt BMW-Cabrio als Pool.

Die besten Plätze am Beckenrand im Schwimmbad sind bei dieser Hitze schnell besetzt. Da hilft oft nur Erfindergeist. Wie wär's mit einem fahrenden Pool?

Der Polizist traute seinen Augen nicht, als er vergangenen Sonntag das Pool-Cabrio stoppte. Der Beamte war mit seinem Motorrad gerade auf der Blauenthaler Hauptstraße in Eibstock (Sachsen) unterwegs, als ihm ein offener BMW ohne Kennzeichen entgegen kam.

An Bord waren vier junge Männer in Badeshorts. Drei im Fahrgastraum, doch der vierte lümmelte - verbotenerweise - auf dem Kofferraumdeckel. Auf der Stelle wendete der Polizist sein Motorrad und verfolgte den BMW. 

Eine Sache war jedoch extrem seltsam: In jeder Kurve schwappte Wasser aus dem Cabrio. Auf einem Parkplatz stoppte der Wagen plötzlich und das Quartett flüchtet durch das Flussbett auf das andere Ufer der Zwickauer Mulde.

Polizei stoppt fahrenden Pool in Eibenstock. (Sachsen).

Der Wagen war ein Planschbecken auf vier Rädern: Tüftler hatten den Fahrgastraum komplett abgedichtet, mit knallblauer Poolfarbe gestrichen und mit Wasser gefüllt. Der Beckenrand war mit Holz verkleidet, das Lenkrad mit Bast umwickelt. Blöderweise hatte einer der Männer seine Geldbeutel und Schuhe im Kofferraum deponiert. Im Schutz der zahlreichen Schaulustigen wollte der 27-jährige seine Sachen aus dem Pool-Cabrio holen, bestreitete aber vehement, am Steuer des BMW gesessen zu haben. Da der junge Mann offensichtlich betrunken war, kam er um einen Alkoholtest nicht herum.

Jetzt ermittelt die Polizei wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr und des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz, da das Cabrio-Pool Marke Eigenbau wohl nicht zugelassen war.

Nackt im Auto? Was im Verkehr erlaubt ist und was nicht

Skelett auf dem Fahrersitz? Erlaubt! Das Foto der Polizei Straubing ging um die Welt, die Erklärung war einfach: Es handelte sich um ein rechts gelenktes Auto, somit war der Boandlkramer nur Beifahrer. Der Autobesitzer fand’s halt cool. © dpa
Eine Frau aus Deggendorf (Bayern) bekam einen Strafzettel wegen unnützen Fahrens. In der Straßenverkehrsordnung heißt es: (…) Unnützes Hin- und Herfahren ist innerhalb geschlossener Ortschaften verboten, wenn andere dadurch belästigt werden." Was man im Straßenverkehr darf und was nicht – hier einige skurrile Fälle: © dpa
Nackt im Auto? Naja. Hier gilt, niemand darf gefährdet, belästigt oder geschädigt werden. Nacktfahren ist sozusagen Auslegungssache. © dpa
Anders sieht es aus, wenn man nackt aus dem Auto steigt. Dann befindet man sich im öffentlichen Raum und das könnte eine Ordnungswidrigkeit nach §118 nach sich ziehen: Belästigung der Allgemeinheit. Das gilt wohl auch für Frauen, die oben ohne im Cabrio unterwegs sind. © dpa
Maskiert am Lenkrad. Teilsteils. Kostüme sind grundsätzlich erlaubt, nicht aber Masken und – Vorsicht, Piraten – Augenklappe! © dpa
Norm der Parkscheibe: Ein Rentner bekam ein 5-Euro-Ticket, weil seine Scheibe eine Winzigkeit zu klein war! © dpa
Auto abschließen: Nicht vergessen, sonst droht ein Bußgeld in Höhe von 15 Euro. © dpa

Weiter bittet die Polizei Chemnitz um Hinweise von Zeugen, denen am Sonntag, den 21. Juli 2013, dieses Fahrzeug im Bereich Blauenthal/Talsperre Eibenstock aufgefallen ist und die möglicherweise Angaben zum Fahrer des BMW oder dessen Fahrverhalten machen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.