Gefährliches Kuscheltier

Polizei stoppt Fahrt mit diesem Mega-Teddy

+
Nur gut gesichert darf der Riesenteddy auf dem Pick-up.

Kuscheltiere sind einfach niedlich. Können diese Wesen aus Stoff auch Schaden anrichten? Polizeibeamte in Flensburg haben jetzt einen Bären aus dem Verkehr gezogen. Der Grund: Zu gefährlich! 

Bei einer Routinekontrolle in Flensburg am Kreisel Ochsenweg haben Polizeibeamte am vergangenen Donnerstag um 17:30 Uhr einen Pick-up gestoppt. Denn, der 56-jährige Autofahrer hatte eine sehr auffällige Ladung an Bord: der Mann transportierte einen riesigen Teddy auf der offenen Pritsche seines Wagens.

Der Stoffbär hüpfte und rutschte, laut Polizeibericht, auch bei langsamer Fahrt auf der Ladefläche munter auf und ab. Der Bär auf der Pritsche ist viel zu gefährlich, so das Urteil der Beamten. Auf keinen Fall durfte das Kuscheltier auf diese Weise weitertransportiert werden.

Nachdem der 56-jährige aber den 180 Zentimeter großen Teddy mit Zurrleinen auf der Ladefläche fixiert hatte, durften beide ihre Tour bis an die Nordseeküste fortsetzen. Der Fahrer nahm die Kontrolle, so die Polizei, mit viel Humor und zeigte sich demnach auch einsichtig.

Die irrsten Autofahrer der Welt

Die irrsten Autofahrer der Welt

pol/ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.