Ein Foto und seine Geschichte

Polizei puzzelt Mercedes zusammen - kein Witz!

+
Mercedes-Puzzle: Zwei Beamtinnen der Polizei Rosenheim (Bayern) posieren inmitten von zusammengesetzten Teilen eines gestohlenen Mercedes-Fahrzeuges.

Kotflügel, Türen und Kofferraumdeckel - ein Auto besteht aus vielen Einzelteilen. Warum Beamtinnen der Bayerischen Polizei damit einen Mercedes "puzzeln", ist eine krasse Geschichte.

Bayerische Polizisten haben einen Transport von gestohlenen Fahrzeugteilen nach Albanien gestoppt. Schleierfahndern waren auf der Autobahn München-Salzburg (A8) nahe Rosenheim zwei Kleintransporter mit britischen Kennzeichen aufgefallen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Bei der Kontrolle in der Nacht zum Dienstag fanden die Beamten auf den Ladeflächen Teile von zehn verschiedenen Fahrzeugen.

Es stellte sich heraus, dass die Kotflügel, Türen und Kofferraumdeckel zu Fahrzeugen gehören, die erst vor kurzem in Großbritannien gestohlen worden waren. Die beiden Fahrer aus Albanien wollten das Diebesgut in ihre Heimat bringen. Es handelt sich um zerlegte Kleintransporter und mindestens eine Mittelklasse-Limousine. Nach Polizeiangaben nimmt das Verschieben zerlegter gestohlener Autos zu. Die in ihre Bestandteile zerlegten Fahrzeuge ließen sich in Osteuropa teurer verkaufen als im Ganzen, hieß es.

Die irrsten Autofahrer der Welt

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.