Kurios

Polizei stoppt Transporter mit "Beifahrer-Sitz"

+
Mitfahrgelegenheit: Klappstuhl zwischen Fahrer und Beifahrer.

Beim Autofahren vorne zu sitzen, ist eine schöne Sache. Um gleich drei Personen in der ersten Reihe unterzubringen, hatte ein Trio eine ausgefallene Idee für einen Beifahrersitz.  

Zwei Polizeibeamte waren jedenfalls sprachlos, als sie am Dienstagmorgen einen Mercedes Sprinter auf der A3 bei Königsforst kontrollierten. An Bord des Kleintransporters waren drei Männer (31, 34, 35). Einer kauerte, laut Polizeibericht, merkwürdig zwischen den Sitzen. 

Der Grund: Im Transporter war zwischen Fahrer und Beifahrer ein dritter Sitz platziert - und zwar ein ungesicherter Klappstuhl.

Für diese unkonventionelle und eindeutig ordnungswidrige Sitzweise des Mitfahrers kassierte der Fahrer ein Verwarngeld. Für das Trio aus Starnberg (Bayern) war die gemeinsame Tour nach Köln erst mal vorbei. Denn nur Fahrer und Beifahrer durften die Fahrt fortsetzen. Der dritte Mann musste auf dem Rastplatz aussteigen und dort warten, bis ihn ein Bekannter abholt.

Ob der Mann die Wartezeit auf seinem Klappstuhl verbrachte, ist nicht bekannt.     

 

pol/ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.