Achtung Zungenbrecher

Kurioses Foto: Polizei stoppt Transporter, der einen Transporter mit Auto transportiert

Ob die Beamten bei dem seltsamen Anblick schmunzeln mussten? Der Kommentar über dem Foto lässt es vermuten. (Symbolbild)
+
Ob die Beamten bei dem seltsamen Anblick schmunzeln mussten? Der Kommentar über dem Foto lässt es vermuten. (Symbolbild)

Die Polizei muss nicht schlecht gestaunt haben, als sie vor dieser Fahrzeugkombi stand. Die Weiterfahrt des Transporters musste sie dennoch untersagen.

Der Alltag erzählt die besten Geschichten. Dieser Spruch beweist seine Gültigkeit immer wieder aufs Neue. Kürzlich erst versuchte ein Stuttgarter, seinen übergroßen Fernseher zu transportieren – während seine Beifahrerin im Kofferraum lag, um diesen festzuhalten*. Und dank der fleißigen Social Media Abteilung der Polizei dürfen wir an solchen Schmankerln auch immer wieder teilhaben. Das jüngste Beispiel dieser Reihe: Ein Transporter, der einen Transporter transportiert, der ein Auto transportiert.

Lesen Sie auch: E-Autos: Neue Regeln für Käufer – bis zu 11.000 Euro Prämien möglich.

Polizei hält überbeladenen Transporter auf

Die Beamten werden große Augen gemacht haben, als sie das Gefährt gesehen haben. Es mag auch völlig irrsinnig klingen, ist aber wahr – sehen Sie selbst:

Der Spruch in der Caption der Polizei ist übrigens eine Anlehnung an die Bremer Stadtmusikanten, traditionell Tiere, die aufeinander stehen. Neben dem Witz der Polizei NRW Krefeld noch die etwas ernstere Ansage, dass man die Transporterkombi wegen Übergewicht aus dem Verkehr ziehen musste.

Auch interessant: Katastrophaler Autokauf: Polizei hat Horror-Nachricht für Käufer.

Polizei antwortet User – Transporter hätte weiterfahren dürfen

Auf Twitter fragte unter demselben Post ein Nutzer, ob der Transporter auf diese Weise hätte weiterfahren dürfen, wenn er nicht das maximal zulässige Gewicht überschritten hätte. Darauf antwortete die Polizei salopp mit „Ja“. Das Problem sei schlicht und ergreifend das Gewicht gewesen – die Waage habe etwa 4520 Kilo zu viel angezeigt, berichtet unterdessen msn.

Lesen Sie auch: Coronavirus-Lockdown: Auch im Auto gelten wieder viele spezielle Regeln und Vorschriften.

Weiterfahrt verboten: Unfallrisiko zu hoch

Dem Transporter untersagte die Polizei also die Weiterfahrt. Und das hat einen ganz logischen Grund: Ist ein Fahrzeug zu schwer beladen, kann beispielsweise eine Vollbremsung schwere Folgen haben. Denn das zusätzliche Gewicht auf dem Transporter kann dafür sorgen, dass die Bremsleistung eventuell nicht vollständig eingehalten wird, was zum Beispiel einen Auffahrunfall herbeiführt. Und dieser kann, vor allem bei solch großen Transportern, katastrophale Folgen haben. Neben einem Schmunzeln ob des kuriosen Anblicks des Zweifachtransports war also der mahnende Zeigefinger der Polizisten ebenfalls angebracht. (fh) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant: Spritverbrauch zu hoch? Das sind die wichtigsten Ursachen.

Die Allrad-Zukunft ist elektrisch

GMC Hummer
Kraxelt wie die Krabbe: Ab Ende 2021 soll der elektrische GMC Hummer in einem speziellen Modus ähnlich einer Krabbe auch diagonal fahren können. Foto: GMC/dpa-tmn © GMC
Offroad-Rennserie Extreme E
Jetzt wird's schmutzig: Für Geländewagen soll es mit der Extreme E eine eigene Offroad-Rennserie nach dem Vorbild der Formel E geben. Foto: Cupra/dpa-tmn © Cupra
Jeep Compass und Renegade
Geländestärke aus der Steckdose: Jeep bietet Compass und Renegade (rechts) auch mit Plug-in-Hybrid und elektrischem 4x4 an. Foto: Ph.Alberto Giorgio Alquati/Jeep/dpa-tmn © Ph.Alberto Giorgio Alquati
Die Allrad-Zukunft ist elektrisch
Dreckskerl mit sauberer Weste: In Zukunft dürften auch die richtig robusten Geländewagen elektrisch fahren. Foto: Daimler AG/dpa-tmn © Daimler AG
Audi E-Tron S
Elektrisches Ringen um den besten Vortrieb: Beim Audi E-Tron S gesellen sich zum E-Motor an der Vorderachse zwei weitere Motoren an der Hinterachse. Foto: Sagmeister Photography/Audi AG/dpa-tmn © Sagmeister Photography
Studie EQC 4x4²
Wilder Wüterich: Mit der Studie EQC 4x4² will Mercedes beweisen, dass elektrische Geländewagen keinesfalls handzahm sein müssen. Foto: Daimler AG/dpa-tmn © Daimler AG

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.