Beweissicherung

Verkehrsunfall: Polizeiruf nicht immer Pflicht

+
Nach einem Unfall ist nicht zwingendermaßen gleich die Polizei zu rufen. Etwa wenn leichtere Verletzungen bestehen. Foto: Friso Gentsch/dpa-tmn

Nach einem Unfall nicht sofort die Polizei informieren? Das ist nicht gleich unterlassene Hilfeleistung. Ein Polizeiruf hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Autofahrer sind nach einem Verkehrsunfall nicht immer verpflichtet, die Polizei zu rufen. Das teilt der Deutsche Anwaltverein (DAV) mit. Sind alle Beteiligten einverstanden, können sie darauf verzichten. Leichtverletzte können sich für oder gegen Polizei entscheiden.

Polizeiruf: Bei leichten Verletzungen kein Muss

Zu solchen Leichtverletzungen zählen etwa Stauchungen und Prellungen. "Immer dann, wenn man das Gefühl hat, besser einen Krankenwagen zu rufen, ist auch die Polizei ratsam", sagt Swen Walentowski vom DAV. Das sei auch als Beweissicherung für etwaige Spätfolgen neben eigenen Fotos sinnvoll.

Ein Muss ist die Polizei allerdings, wenn es bei dem Unfall schwerere Verletzungen oder gar Tote gegeben hat. Ebenfalls zu alarmieren ist sie immer, wenn einer der Unfallbeteiligten das möchte. In diesem Fall müssten auch die anderen so lange vor Ort warten, bis die Polizei eintrifft. Die Beamten sind auch zu rufen, wenn ein Unfallbeteiligter etwa bei Fahrerflucht nicht mehr am Unfallort ist.

Bagatellunfälle ohne Polizei regeln? Unfallprotokoll sinnvoll

Um Bagatellunfälle ohne Polizei zu regeln, ist immer ein Protokoll sinnvoll. Es sollte mindestens das Kennzeichen des Unfallgegners, Namen und Adressen der beteiligten Fahrer sowie Zeugen, Ort und Zeit umfassen. Fotos vom eigenen und gegnerischen Fahrzeugschaden ergänzen das Schreiben.

Darauf weist der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hin. Der Zentralruf der Autoversicherer ist unter 0800/250 26 00 zu erreichen.

dpa/tmn

ADAC: Samstagnachts die meisten Geisterfahrer

Wrack eines Firmenwagens auf der A29, der kurz zuvor in der falschen Richtung unterwegs und mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammengestoßen war. Beide Fahrer starben. Foto: Florian Kater/Archiv
Wrack eines Firmenwagens auf der A29, der kurz zuvor in der falschen Richtung unterwegs und mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammengestoßen war. Beide Fahrer starben. Foto: Florian Kater/Archiv © Florian Kater
Das Auto eines Geisterfahrers auf der Autobahn 5 nahe Weil am Rhein (Baden-Württemberg). Foto: Polizei Lörrach
Das Auto eines Geisterfahrers auf der Autobahn 5 nahe Weil am Rhein (Baden-Württemberg). Foto: Polizei Lörrach © Polizei Lörrach
Trauer um die sechs Opfer eines Gdeisterfahrer-Unfalls auf der A5 bei Offenburg (Baden-Württemberg). Foto: Patrick Seeger
Trauer um die sechs Opfer eines Gdeisterfahrer-Unfalls auf der A5 bei Offenburg (Baden-Württemberg). Foto: Patrick Seeger © Patrick Seeger
Einsatzkräfte in der Nähe von Lorch: Ein mutmaßlicher Geisterfahrer war auf der B29 frontal in den Gegenverkehr geraten. Ein Mann und eine Frau starben. Foto: Sven Friebe
Einsatzkräfte in der Nähe von Lorch: Ein mutmaßlicher Geisterfahrer war auf der B29 frontal in den Gegenverkehr geraten. Ein Mann und eine Frau starben. Foto: Sven Friebe © Sven Friebe
Sechs Menschen starben bei diesem Geisterfahrer-Unfall auf der Autobahn A5 bei Offenburg. Foto: Patrick Seeger
Sechs Menschen starben bei diesem Geisterfahrer-Unfall auf der Autobahn A5 bei Offenburg. Foto: Patrick Seeger © Patrick Seeger
Nach einem Geisterfahrer-Unfall: Ein völlig zerstörter Mercedes auf der Bundesstraße 7 in Erfurt. Foto: Kathleen Sturm/WichmannTV/Archiv
Nach einem Geisterfahrer-Unfall: Ein völlig zerstörter Mercedes auf der Bundesstraße 7 in Erfurt. Foto: Kathleen Sturm/WichmannTV/Archiv © Kathleen Sturm
Ein Schild mit der Aufschrift "Stop Falsch" an der Autobahn A8 nahe Grabenstätt (Bayern). Foto: Tobias Hase
Ein Schild mit der Aufschrift "Stop Falsch" an der Autobahn A8 nahe Grabenstätt (Bayern). Foto: Tobias Hase © Tobias Hase

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.