Brandgefahr

Porsche 911 GT3 lieber stehen lassen

+
Porsche 911 GT3 mit 475 PS fährt Höchstgeschwindigkeit 315 km/h.

Warum zwei Porsche 911 GT3 gebrannt haben, ist noch unklar. Doch der Sportwagenhersteller Porsche geht auf Nummer sicher und rät seinen Kunden den Elfer lieber in der Garage stehen zu lassen. 

Anfang Februar sind zwei Expemlare des neuen Porsche 911 GT3 ausgebrannt. Die Fahrzeuge waren, laut dem Autobauer, nach einem Motorschaden in Brand geraten. Nun will der Sportwagenhersteller alle 785 ausgelieferten Porsche 911 GT3 in der Werkstatt überprüfen. Bis dahin empfiehlt Porsche seinen Kunden die Autos nicht weiter zu benutzen und bietet den Besitzern einen Abholservice an. 

Das Unternehmen weist in seiner Presseerklärung weiter darauf hin, dass es bis jetzt keine Unfälle und keine Personenschäden gegeben hätte. Die internen Untersuchungen zur Ursache der Motorschäden seien aber noch nicht abgeschlossen.

Der Porsche 911 GT3 ist in Deutschland seit August 2013 auf dem Markt. Das sportlichste 911-Modell mit 475 PS beschleunigt aus dem Stand in 3,5 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht in weniger als zwölft Sekunden Tempo 200. Spitze fährt der Hochleistungssportler 315 Stundenkilometer. Hierzulande ist der Porsche 911 GT3 für rund 137.000 Euro zu haben.

Porsche 911: Die schönsten Modelle

Porsche 911: Die schönsten Modelle

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.