Luxus-Kombi

Porsche 911 und Privat-Jet Phenom im Doppelpack: Diese Kombi ist purer Luxus

Der Porsche 911 und der Privat-Jet Phenom 300E von Embraer.
+
Der Porsche 911 und der Privat-Jet Phenom 300E von Embraer.

In der Luft und am Boden äußerst stilsicher: In Kooperation mit Embraer bringt Porsche ein ungewöhnliches Luxus-Duett heraus.

Auf den ersten Blick ist es eine recht ungewöhnliche Zusammenarbeit: Auto-Hersteller Porsche* und Flugzeugbauer Embraer haben sich für eine Produktkombination zusammengetan. Das Ergebnis: Der Porsche 911 Turbo S und der Sechs-Personen-Jet Phenom 300E, zusammengefasst unter einem exklusiven und maximal luxuriösen Paket. Unter dem Namen „Duet“ erscheinen weltweit nur zehn dieser Doppelpacks.

Auch interessant: Corona-Nebeneffekt: KFZ-Meister stellt Rückgang fest – Polizei bestätigt Vermutung.

Porsche 911 und Privat-Jet in einheitlichem Design

Der Porsche 911 und der Privat-Jet Phenom 300E von Embraer mit übereinstimmenden Design-Details.

Das Bundle kommt dabei mit mehreren speziellen Design-Features daher: Neben der offensichtlichen farblichen Abstimmung – der Porsche sowie der Phenom sind mit Platinsilbermetallic lackiert – gibt es noch viele weitere Akzente, die dem „Duet“ seinen besonderen Charakter verleihen. Unter anderem sind die Felgen per Laserverfahren lackiert worden und das Innenleben des Autos ist mit Akzenten in Speedblau durchsetzt.

Lesen Sie auch: Krasses Video: Ford Mustang hält böse Überraschung unter der Motorhaube parat.

Das „Duet“ von Porsche und Embraer – teurer Luxus

Der Porsche 911 Turbo S ist nicht gerade günstig – vom Privat-Jet Phenom aus dem Hause Embraer ganz zu schweigen. Daher dürfte es niemanden überraschen, dass diese beiden Fahrzeuge aus dem Luxus-Segment in Form eines Kombipakets mit nur zehnfacher Auflage alles andere als preiswert sind. Schlappe 9,2 Millionen Euro müssen Käufer auf den Tisch legen, um sich diesen Luxus leisten zu können. Zum Kauf gibt es aber zwei Prämien mit dazu: Die Besitzer dieses Doppelpacks aus Sportwagen und Business-Jet dürfen sich auch über ein spezielles Lederkofferset und eine speziell gefertigte Weltzeituhr 1919 Globetimer UTC von Porsche Design freuen. (fh) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Hier weiterlesen: Die Motorkontrollleuchte: Aufleuchten, Blinken, Leuchten – das bedeuten die Signale.

Impressionen: Der Porsche Turbo

Der erste Porsche Turbo.
Er war der Erste. Beim Pariser Autosalon 1974 stellte Porsche den 911 Turbo 3.0 vor. 260 PS, Höchstgeschwindigkeit 250. Null auf Tempo 100 in 5,5 Sekunden. © Porsche
Der Porsche 911 Turbo 3.3.
Schon zwei Jahre später folgte der zweite Streich. Der 911 Turbo 3.3 hatte einen größeren Motor. Dank Ladeluftkühlung brachte er es auf 300 PS. Null auf Tempo 100 in 5,4 Sekunden. © Porsche
Die dritte Generation des Porsche Turbo.
1990 pausierte der Turbo. Der Nachfolger kam mit Generation 964. Zunächst mit einem 3,3-Liter Motor und 320 PS, dann mit 3,6 Liter und 360 PS. Von 0 auf 100 ging es in 5,0 Sekunden. © Porsche
Ein Porsche Turbo, der im Jahr 2000 auf den Markt kam.
Allrad und Biturbo waren auch bei der Generation 996 gesetzt, die 2000 kam. Mit 420 PS in 4,2 Sekunden von 0 auf 100. Erstmals war dieser 911er schneller 300 kmh. © Porsche
Der Porsche Turbo aus dem Jahr 2015.
Bei der letzten Modellpflege anno 2015 durchbricht das Spitzenmodell mit 580 PS eine neue Schallmauer. 2,9 Sekunden von 0 auf 100, Höchstgeschwindigkeit 330 kmh. © Porsche
Alle Generationen des Porsche Turbo.
Alle auf einen Streich. Acht Generationen Porsche Turbo stehen hier einträchtig nebeneinander. Alle mit dem typischen Heckflügel, der für Anpressdruck und Grip sorgen soll. © Porsche

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.