Sportwagen für Gesetzeshüter

Porsche 911 gegen Raser: Verstärkung für Österreichs Polizei

+
Mit Porsche-Power gegen Temposünder: Das dachte sich wohl die österreichische Polizei.

Oft nutzen Gesetzeshüter Sportwagen im Kampf gegen Temposünder. Auch die Polizei Kärnten bekam nun einen Porsche 911 überreicht. Das kommt nicht bei allen gut an.

Prominenter Zuwachs für den Fuhrpark der österreichischen Polizei: Ein Porsche 911 soll dabei helfen, Temposünder und andere Verkehrsstraftäter auf Autobahnen dingfest zu machen. Der Wagen in Polizei-Design wurde dem österreichischen Innenministerium gestern offiziell übergeben.

Um den Polizeidienst zu ermöglichen, wurde der Elfer selbstverständlich mit allen notwendigen Ausrüstungen ausgestattet: Er verfügt unter anderem über Blaulicht und Funkanlage, wird der Polizei bis Oktober zur Verfügung stehen und auf allen österreichischen Autobahnen zum Einsatz kommen. Was der Wagen alles kann, teilte das Bundesministerium für Inneres auf seiner Facebook-Seite mit. Sehen Sie selbst:

Porsche 911 für die Polizei: Auch mit einem Sportwagen "verantwortungsvoll" fahren

Welches Ziel die österreichische Polizei mit dem Porsche verfolgt, formuliert der Generaldirektor für öffentliche Sicherheit, Konrad Kogler, so: "Im Jahr 2016 gab es 427 Verkehrstote auf den österreichischen Straßen. Mit dem neuen Porsche 911 verfolgen wir das Ziel zu zeigen, dass man auch mit einem PS-starken Sportwagen eine verantwortungsvolle und umsichtige Fahrweise an den Tag legen kann."

Dass Porsche-Fahrzeuge bei der österreichischen Polizei zum Einsatz kommen, hat schon länger Tradition. So setzten die Beamten in der Vergangenheit bereits Polizeiautos wie diesen 911 Targa ein:

Hübsches Dienstfahrzeug: Porsche 911 Targa.  

"Muss das sein???" - Reaktionen im Netz fallen eher negativ aus

Ungewöhnlich ist es bei weitem nicht, Sportwagen als Polizeiautos einzusetzen. Auch die italienische Polizei darf sich über Luxus-Blaulicht in Form eines Lamborghini Huracán freuen.

Wie immer gibt es aber auch Stimmen, die ganz und gar nicht mit dieser Auto-Wahl einverstanden sind. Auf der Facebook-Seite des österreichischen Innenministeriums äußern sich gleich mehrere Internetnutzer sehr kritisch dazu: User John Bravo etwa schreibt: "Wirklich? Muss dass sein? Gäbe es nicht andere - wichtigere Dinge die man angehen sollte? Leider nicht mal lächerlich, da einmal mehr brav Steuergelder verschossen (...) werden...."  

Zahlreiche weitere Nutzer schlagen in die gleiche Kerbe: "Da fließen unsere Steuergelder", "Geldverschwendung vom Feinsten" oder "Für sowas haben Sie wieder Geld. Das ist ein Witz".

Die Polizei beziehungsweise das Innenministerium stellt jedoch jeweils klar: "Der Polizeiporsche wird von Porsche dem BMI (Bundesinnenministerium, Anm. d. Red.) kostenlos zur Verfügung gestellt. Es wurden keine Steuergelder investiert." Aber auch das kann man durchaus kritisch sehen - was wiederum auch einige andere Kommentatoren tun: "Kostenlos Porsche Werbung. So eine Benzinschleuder braucht kein Mensch!"

Was meinen Sie dazu? 

Sind Sportwagen zur Verbrecherjagd sinnvoll?

mop

Luxus-Blaulicht: Der Polizei Lamborghini

Supersportwagen Lamborghini Gallardo
Polizei Lamborghini ist im Einsatz der italienischen Polizia di Stato. Mit zehn Zylindern und 560 PS jagt der Supersportwagen Temposünder. © Lamborghini
Supersportwagen Lamborghini Gallardo
Vor kurzer Zeit wurde der Polizei-Lambo am Julierpass gesichtet. © Auto-Medienportal
Supersportwagen Lamborghini Gallardo
Das Polizeifahrzeug ist ein Gallardo LP 560-4 mit Allradantrieb. © Lamborghini
Supersportwagen Lamborghini Gallardo
Mit 560 PS fährt das Polizeiauto Spitze Tempo 325.  © Lamborghini
Supersportwagen Lamborghini Gallardo
An Bord ist eine Kamera und ein Hightech-Videosystem für Beweiszwecke. © Lamborghini
Supersportwagen Lamborghini Gallardo
Automatisch erkennt die Kamera geklaute Nummernschilder. © Lamborghini
Supersportwagen Lamborghini Gallardo
Neben dem Drucker ist auch ein Defibrillator an Bord. © Lamborghini
Supersportwagen Lamborghini Gallardo
Im vorderen Gepäckraum ist eine spezielle Transport- und Kühlbox für Spenderorgane eingebaut. © Lamborghini
Supersportwagen Lamborghini Gallardo
30 Polizeibeamten sind für den Gallardo Polizia geschult worden, darunter drei Frauen. © Lamborghini
Supersportwagen Lamborghini Gallardo
Haupteinsatzgebiet ist das zentrale und südliche Italien. In erster Linie die Autobahn von Salerno nach Reggio Calabria. © Lamborghini
Supersportwagen Lamborghini Gallardo
Das Blaulicht auf dem Dach ist aerodynamisch optimiert. © Lamborghini
Supersportwagen Lamborghini Gallardo
Dazu gibt's blaue LED-Signale an Front, Seite und Heck der Aluminiumkarosserie. © Lamborghini
Supersportwagen Lamborghini Gallardo
Insgesamt vier Sirenen, integriert in Front und Heck des Gallardo, erzeugen unüberhörbare akustische Warnsignale. © Lamborghini
Supersportwagen Lamborghini Gallardo
Bereits seit 2004 nutzt die römische Polizei einen Gallardo der ersten Serie im regulären Einsatz. © Lamborghini
Supersportwagen Lamborghini Gallardo
Ein zweiter Gallardo in der blau-weißen Speziallackierung der Polizei ist seit 2005 in und um Bologna im Einsatz, sein Kilometerzähler hat die 100.000er Marke bereits überschritten. © Lamborghini
Supersportwagen Lamborghini Gallardo
Der Gallardo LP560-4 Polizia ist seit Oktober 2008 im Dienst. © Lamborghini
Supersportwagen Lamborghini Gallardo
Das Fahrzeug wird von der Verkehrspolizei Lazio bei der Durchführung und Absicherung ihrer Aufgaben zur Unfallverhütung und... © Lamborghini
Supersportwagen Lamborghini Gallardo
...Überwachung des italienischen Straßennetzes eingesetzt. © Lamborghini

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.