Porsche 356 der Lüfte

1 von 10
Der erste Prototyp der "Elster" erhebt sich nach dem Zweiten Weltkrieg 1957 mit Porsche-Kraft in die Luft: Der Porsche-Flugmotor-Typ 678. Basis dafür ist der Vierzylinder-Boxermotor des Porsche 356.
2 von 10
Die „Elster B“ steht in einem engen historischen Bezug zum Porsche 356: In diesem Flugzeug-Typ wurde in den späten 1950er Jahren der Porsche-Flugmotor-Typ 678 erprobt.
3 von 10
Der Porsche 911 GT3 Cup S und Pützer Elster B mit Porsche-Flugzeugmotor.
4 von 10
Die „Pützer Elster B“ neben einem Porsche 356 B Coupé.
5 von 10
Verschiffung eines Porsche 356 Coupé nach Amerika (1953).
6 von 10
Auf der IAA in Frankfurt 1957: Mit dem vom Porsche 356 abgeleiteten, 52 PS-starken Flugmotor Typ 678/3 wurde die „Pützer Elster“ zunächst angetrieben.
7 von 10
Das Modell 356 Typ A vor dem Porsche-Werk 2 in Zuffenhausen, 1955. Der Porsche 356 ist ab 12.000 Mark zu haben.
8 von 10
Ferry Porsche und sein Sohn Ferdinand Alexander mit einem Typ 356 A in New York (1958).
9 von 10
356 Coupé vor einem Wirtshaus in Dinkelsbühl, 1955

Erst sechs Jahre nach Kriegsende wurde das Fliegen mit Segelflugzeugen wieder erlaubt. 1955 durften wieder Flugzeuge mit Motoren gebaut werden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Festival of Speed: Zum Jubiläum gibt's heiße Flitzer und legendäre Sportwagen
Alle Jahre wieder trifft sich die Motorsportwelt im Süden Englands, um schnellen Autos und lauten Motoren zu frönen. …
Festival of Speed: Zum Jubiläum gibt's heiße Flitzer und legendäre Sportwagen
Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Alle reden vom E-Auto, aber kaum einer fährt eins. Warum eigentlich? Am Fahrspaß kann es jedenfalls nicht liegen. Denn …
Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.