Aufstockung bei Plug-in-Hybriden

Porsche Panamera Facelift (2021): Dieses Modell kriegt sogar 80 PS mehr

Zwei Porsche Panamera fahrend auf einer Landstraße.
+
Die zweite Generation des Panamera erfährt eine Auffrischung.

In den vergangenen Monaten sprach man bei Porsche zumeist über den elektrischen Taycan oder den neuen Elfer. Doch wichtiger denn je ist der Panamera, der zum Herbst eine Modellpflege bekommt. Wir waren bei den letzten Testfahrten dabei.

Stuttgart – Die Kunden sind zufrieden mit dem Porsche Panamera und die Porsche-Verantwortlichen sind es augenscheinlich auch: Optisch tut sich daher abgesehen von kleinen Retuschen an Front und Heck beim neuen Modell wenig. Selbst im Innenraum gibt es abseits von Detailarbeiten am zentralen Bildschirmsystem und dem vom 911 der Generation 992 entliehenen Lenkrad wenig, was unter den Tarnmatten auffällt. Jedoch rücken die Plug-in-Hybriden deutlich stärker in den Fokus als bisher. Um die weltweite Nachfrage zu decken und die immer strenger werdenden Umweltvorgaben auch in den nächsten Jahren einhalten zu können, wird es ab Herbst daher statt zwei sogar drei Versionen mit Stecker geben. Kaum etwas tut sich beim 330 PS starken Basismodell und dem beliebten Sportmodell Panamera GTS, der eine leichte Leistungsspritze auf 480 PS bekommt. Musste der Porsche Panamera Turbo bisher mit allemal stattlichen 550 PS auskommen, so gibt es hier als Turbo S einen imposanten Nachschlag auf 630 PS*. *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.