Porsche ruft alle 918 Spyder in die Werkstatt

+
Der Porsche 918 Spyder muss zur Überprüfung in die Werkstatt. Archivfoto: Aaron Cadena Ovalle

Ab in die Werkstatt: Fahrer des Supersportwagens Porsche 918 Spyder müssen ihren Wagen überprüfen lassen. Grund sind Probleme mit dem Kühler. In Deutschland betrifft das 76 Fahrzeuge.

Stuttgart (dpa) - Porsche ruft weltweit bereits ausgelieferte Supersportwagen 918 Spyder vorsorglich in die Werkstatt zurück. Weltweit handelt es sich um mehrere Hundert Fahrzeuge, davon 76 in Deutschland und 28 in der Schweiz, wie ein Sprecher sagte.

Ursache für den Rückruf ist demnach, dass bei Fahrzeugen, die bis Ende April 2015 gefertigt wurden, der elektrische Leitungssatz des Kühlerlüfters möglicherweise von einem Kohlefaserteil beschädigt werden könnte. In der Werkstatt werde der Leitungssatz überprüft und befestigt. Das Problem sei nun in der Produktion abgestellt worden.

Porsche musste im vergangenen Dezember bereits weltweit bei 205 dieser Sportwagen Fahrwerksbauteile auswechseln. Bei Autos, die in einem bestimmten Zeitraum gefertigt wurden, waren fehlerhafte Teile eingebaut worden. Deren Funktionalität war nicht dauerhaft gewährleistet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.