Nissan Leaf bekommt Blaulicht verpasst

+
Nissan Leaf als Einsatzfahrzeug der portugiesischen Polizei.

Portugals Polizei setzt jetzt auch auf elektrische Einsatzfahrzeuge. Nissan hat dafür dem Modell Leaf Blaulicht und Sirenen verpasst.

Nissan Leaf

Die portugiesische Polizei hat acht Nissan Leaf als Einsatzfahrzeuge übernommen. Sie werden von der Policia de Seguranca Publica (PSP), die für die großen Ballungsgebiete des Landes zuständig ist, genutzt. Die Elektroautos sind Teil des PSP-Programms „Safe School“ (sichere Schule). Vollständig ausgestattet mit Blaulicht, Sirenen und Polizei-Schriftzügen können sie aber auch jederzeit für andere Polizeiaufgaben eingesetzt werden. Mit dem Leaf will die PSP zur Verringerung des Gesamt-CO2-Ausstoßes ihrer 5000 Fahrzeuge umfassenden Flotte beitragen.

Das Herz des Elektroautos ist eine Lithiumionen-Batterie mit einer Leistung von 80 kW (109 PS). Einmal aufgeladen kommt der5 Leaf cirka 175 Kilometer weit. Spitze fährt der Leaf Tempo 145. In Deutschland kostet das Auto übrigens 36.990 Euro.

Verstehen Sie E- Mobilität?

Verstehen Sie E- Mobilität?

Portugal war das erste Land, das ein Netzwerk von Ladestationen in seinen großen Städten einrichtete, und begann bereits kurz nach dem Marktstart 2011 mit dem Vertrieb des Nissan Leaf.

ampnet/nic

Mehr zum Thema

Elektroautos für Berliner Polizei

ADAC: Hitze reduziert Reichweite von E-Autos

Elektro-Autos: Öko-Bilanz eher schlecht

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.