Pritsche auch für Privatkunden: Mercedes baut Pick-up

+
Der Pick-up von Mercedes ist bislang namenlos, soll aber noch in diesem Jahrzehnt auf den Markt kommen. Illustration: Daimler Foto: Daimler

Mercedes betritt Neuland: Als erster europäischer Nobelhersteller will das Stuttgarter Unternehmen einen Pick-up bauen. Das Lifestyle-Auto soll vor allem private Kunden ansprechen.

Stuttgart (dpa/tmn) - Mercedes erweitert seine Flotte um einen Pick-up. Das neue Modell sei für das sogenannte Midsize-Segment mit etwa einer Tonne Nutzlast geplant und werde noch in diesem Jahrzehnt auf die Straße kommen, teilte der Hersteller mit. Geplant zunächst für Lateinamerika, Südafrika, Australien und Europa, konkurriert der noch namenlose Pritschenwagen mit Fahrzeugen wie dem VW Amarok, dem Toyota Hilux oder dem Mitsubishi L200.

Angaben zu Technik, Design oder Preisen machte Mercedes noch nicht. Allerdings kündigte Daimler-Chef Dieter Zetsche an, dass Mercedes auch in diesem Segment mit einem unverwechselbaren Markengesicht und allen markentypischen Fahrzeugattributen in punkto Sicherheit, Komfort, Antriebsstrang und Wertigkeit antreten werde. Dabei denken die Schwaben nicht allein an gewerbliche Kunden und den Transport von Lasten, sondern sehen den Pick-up auch als Lifestyle-Auto und registrieren wachsendes Interesse privater Nutzer. Deshalb sei die Entwicklung auch nicht im Pkw-Bereich oder bei den schweren Nutzfahrzeugen angesiedelt, sondern im Bereich Mercedes-Vans, wo auch V-Klasse und Vito entwickelt wurden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.