Probleme mit gepanschtem Sprit

Prag - Die hohen Spritpreise scheinen jetzt ein neues Problem auf den Plan zu rufen: An immer mehr Tankstellen in Tschechien wird gepanschter oder minderwertiger Treibstoff verkauft.

 Das berichtete die staatliche Handelsinspektion am Donnerstag in Prag. In Dieselproben stellten die Kontrolleure in den Monaten März und April gehäuft einen deutlich erhöhten Schwefelgehalt fest. An einer Tankstelle sei der Grenzwert sogar um das 40-fache überschritten worden. Das könne den Katalysator beschädigen.

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

„Bei den derzeitigen Kraftstoffpreisen ist es inakzeptabel, dass den Autofahrern minderwertiger Diesel verkauft wird“, sagte Industrie- und Handelsminister Martin Kuba. Der konservative Politiker kündigte verschärfte Kontrollen an. Nach einem Bericht des Tschechischen Rundfunks müssen Tankstellenbesitzer im Nachbarland statistisch nur alle fünf Jahre mit einer Kontrolle rechnen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.