Alkoholschwangere Verwechslung

Promillefahrer stellt Auto in U-Bahn-Schacht ab

+
Zum Glück des Autofahrers ruhte der Schienenverkehr.

Bochum - Mangelnde Ortskenntnis und viel zu viel Alkohol im Blut wurden einem Autofahrer in Bochum zum Verhängnis. Statt auf der Straße fand er sich mit seinem Fahrzeug plötzlich auf U-Bahn-Gleisen wieder.

Ein 27-jähriger Mann aus Dorsten war in der Bochumer Innenstadt mit seinem Auto unterwegs. In der Hans-Böckler-Straße verwechselte er allerdings die Fahrbahn mit einem U-Bahn-Schacht: Gegen 2:30 Uhr fuhr er in den Tunnel ein - offenbar ohne seinen Irrtum zu bemerken.

"Ohne Fahrgäste aufzunehmen, fuhr er an der ersten U-Bahn-Haltestelle vorbei, weiter in die Tunnelröhre", teilte die Polizei Bochum mit Augenzwinkern mit. Erst 200 Meter später ließ er sein Auto im Kiesbett der Gleise stehen. Zum Glück gab es aufgrund der fortgeschrittenen Uhrzeit an dieser Streckenführung keinen Bahnverkehr mehr, sodass nichts Schlimmeres geschah.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Gegenüber der Polizei gab der Dorstener den Grund für die Verwechselung von Straße und U-Bahn-Tunnel unumwunden zu - seine Alkoholisierung! Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von zwei Promille. Der 27-Jährige musste die Beamten zur Wache begleiten, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Dort erfolgte auch die Sicherstellung seines Führerscheins. Die Bergung des Fahrzeuges gestaltete sich schwierig. Letztendlich musste das Auto mit einer U-Bahn aus dem Tunnel herausgezogen werden.

dh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.